FC Bayern – Borussia M’gladbach 3:1 (2:1)

FC Bayern – Borussia M’gladbach 3:1 (2:1)
FC Bayern Neuer – Lahm, Boateng, Dante, Alaba – Schweinsteiger (73. Kirchhoff) – Robben, Müller (77. Rafinha), Kroos (85. Martínez), Ribéry – Mandzukic
Ersatz: Starke, Van Buyten, Shaqiri, Pizarro
Borussia M’gladbach Ter Stegen – Jantschke, Stranzl, Dominguez, Daems – Kramer (85. de Jong), Xhaka – Herrmann (70. Hrgota), Raffael, Arango (71. Younes) – Kruse
Schiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden)
Zuschauer 71.000 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Robben (12.), 2:0 Mandzukic (15.), 2:1 Dante (40./Eigentor), Alaba (69./Handelfmeter)
Gelbe Karten: Mandzukic / Kramer, Stranzl, Dominguez
Bes. Vorkommnisse: Müller (68.) scheitert mit Handelfmeter an ter Stegen

Es war ein seltsam emotionsloser Auftakt in die Bundesliga-Saison 2013/2014. So ein wenig erinnerte mich die Stimmung rund um das Spiel an die ersten Auftritte der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft nach der WM 2006. Das letzte Mal als man diese Mannschaft spielen sah, war alles so viel größer, intensiver, emotionaler. Es ist bis auf wenige Ausnahmen die gleiche Mannschaft, aber die Situation ist zum Beginn der Saison eine völlig andere. Hinzu kam der Protest in der Kurve, der dieses Eindruck zusätzlich verstärkte.

Trotzdem bot der insgesamt verdiente 3:1-Auftaktsieg gegen sehr ordentlich spielende Borussen zahlreiche spannendene Aspekte und Aufschlüsse.

3 Dinge, die auffielen:

1. Guardiolas konsequente Aufstellung

Nach den Eindrücken der Vorbereitung und dem krankheitsbedingten Ausfall von Thiago, bestand vor dem Spiel eigentlich nur auf zwei Positionen diskussionsbedarf. In der Innenverteidigung und in der Sturmspitze. Guardiola entscheid sich im Sturmzentrum für Mandzukic und gegen eine Variante mit Müller und setzte im defensiven Zentrum auf Jerome Boateng und Dante. Beide Entscheidungen waren mit Blick auf die Leistungen in der Vorbereitung sehr konsequent.

Mandzukic bewies zuletzt im Audi-Cup wie wichtig in der aktuellen Phase der spielerischen Transformationsphase unter Guardiola ein echter Zielspieler im Zentrum ist und auch die Wahl von Jerome Boateng statt Javi Martínez als Partner des anscheinend gesetzten Linksfußes Dante, waren nach den Eindrücken der Vorbereitung, in die Martínez erst sehr spät einstieg, logisch. Mandzukic bewies gerade in der Anfangsphase wie wichtig seine Kopfballstärke für das Spiel der Münchener ist. Nicht nur, dass er bei Flanken als ständiger Unruheherd einen oder zwei Innenverteidiger bindet, er schafft es auch durch sein Laufverhalten und seine Kopfballstärke viele lange Diagonalbälle im Spielaufbau zu behaupten oder weiter zu leiten. Weil Mönchengladbach die Münchener in einer 4-3-3-Formation sehr effektiv anlief, griffen insbesondere Dante und Boateng einmal mehr zu vielen hohen und/oder langen Bällen. Insgesamt spielte die Viererkette + Schlussmann Neuer 51 lange Bälle. Allein Dante sah sich 18 Mal zu einem langen Ball gezwungen. Mandzukic, der sich taktisch geschickt zwischen der Gladbacher Viererkette bewegte und somit auch immer wieder Räume für Diagonalläufe von Robben oder Müller schaffte, gewann mit Abstand die meisten Kopfballduelle aller Spieler auf dem Platz und ermöglichte es somit häufig, dass selbst aus einem unkontrolliertem Ballvortrag Ballbesitz entstand.

Zu Mandzukic ist grundsätzlich Folgendes zu sagen. Wie wertvoll er für eine Mannschaft sein kann, hat er über die komplette Saison 2012/2013 bewiesen. Wenn Guardiola weiter auf ihn setzen sollte, muss er ihn so einsetzen, dass seine Stärken zur Geltung kommen. Ein Mario Mandzukic, der spielen soll wie Mario Götze, kann am Ende nicht mehr sein als eine schlechte Kopie des Originals. Mit Spielertypen wie Mandzukic, Götze oder Müller, die jeweils sehr unterschiedliche Stärken haben, hat Guardiola ohnehin viele Möglichkeiten im Sturmzentrum je nach Anforderung zu agieren.

2. Dysbalance im Mittelfeldzentrum

Das was sich wie ein roter Faden durch die Vorbereitung zog, wurde auch zum Saisonauftakt gegen Mönchengladbach gerade zu Beginn der zweiten Hälfte deutlich sichtbar. Guardiolas neues Spielsystem sorgt für eine Dysbalance im Mittelfeldzentrum wenn es dem Gegner gelingt die erste Pressingreihe der Münchener zu überwinden. Auch Guardiola sprach dieses Problem nach dem Spiel sehr treffend an. Immer wenn die Gladbacher „Zeit zum Denken hatten“, hätten sie Bayern Probleme bereitet.

Auf der einen Seite sieht man schon jetzt wie Guardiolas Ausrichtung auf schnelles Gegenpressing wirkt. Die drei offensiven Akteure Mandzukic, Ribéry und Robben führten zusammen 65 Zweikämpfe. Die Viererkette zusammen gerade einmal 21. Natürlich werden hier nicht nur Defensiv-Zweikämpfe gezählt, aber trotzdem lassen diese Werte Schlüsse zu. Jerome Boateng führte als Innenverteidiger über 90 Minuten drei Zweikämpfe. Das zeigt wie sehr sich das Spiel gegen den Ball verändert, bzw. vertikal verschoben hat. Der Ball soll früher und weiter vorn gewonnen werden. Trotzdem steigt mit dieser Ausrichtung das Risiko. Gelingt der schnelle Ballgewinn nicht, ist es für den Gegner leicht die freien Räume neben der alleinigen 6 einzunehmen und einen Konter zu starten. Das wiederum zwingt die Viererkette früher ihre Position zu verlassen, um einen der anstürmenden Gegner zu stellen. Dante beschrieb das nach dem Spiel wie folgt: „Wir verteidigen ein bisschen anders. Wir dürfen keinen Zweikampf verlieren, sonst sind wir in Schwierigkeiten.“

Während Heynckes auf Stabilität ausgelegte Defensivkonzept immer zusätzliche Absicherungen vorsah und die Inneverteidiger ihre Position nur im absoluten Notfall verlassen sollten, verlangt Guardiola das frühe Herausrücken der Verteidiger, um die Räume neben Schweinsteiger frühzeitig zu schließen. All das führte gegen Gladbach zu absurd riskanten 3 gegen 3 oder 4 gegen 4-Situationen. So wie in der 60. Minute. Toni Kroos traf mit einem 18 Meter Schuss den Gladbacher Pfosten. Als der Ball ins Feld zurücksprang und bei einem Gladbacher landete, entstand ein kurzes Missverständnis zwischen Kroos und Müller, wer nun den Ballführenden attackieren sollte und plötzlich überrannten 5 Borussen das völlig verwaiste Münchener Mittelfeldzentrum. Kruse legte den Ball von der Sechzehner-Kante zurück auf den nachrückenden und freistehenden Kramer, der zum Glück mit einem satten Schuss nur die Hacken seines Mitspielers Patrick Herrmann traf.

Szenen wie diese sind es, die wohl auch Guardiola zunehmend Nachdenken bringen. „Wir können gut spielen mit einem Sechser, aber auch mit zwei Sechsern. Mit einem Sechser gefällt es mir besser, aber ich muss mich auch den Spielern anpassen und vielleicht das System ändern.“ Es ist schön zu hören, dass Guardiola im Bezug auf sein neues System kein sturer Dogmatiker zu sein scheint. Trotzdem: Bayern hat das Spiel mit 3:1 gewonnen. Auch das sollten wir nicht vergessen. Ich sehe keinen Grund das neue System schon jetzt, nach dem ersten ernsthaften Spiel grundsätzlich zu hinterfragen. Kleinere Anpassungen wie eine stärkere Tiefenstaffelung im Gegenpressing, bei der der ballferne Achter als zusätzliche Absicherung neben Bastian Schweinsteiger einrückt, könnten ebenfall ein Lösungsansatz für das beschriebene Problem sein.

3. Ribéry, Ribéry, Ribéry

Der kleine Franzose spielte gegen Mönchengladbach befreit auf und stach aus der insgesamt ordentlichen Offensivleistung der Münchener deutlich heraus. Er bereitete das 1:0 vor. Er war an acht Torschüssen beteiligt. Er hatte für einen Flügelspieler unfassbare 132 Ballkontakte (kein anderer Spieler auf dem Feld erreichte 100 Ballkontakte) und er gewann ebenso unglaubliche 18 Zweikämpfe. Martin Stranzl hatte mit 8 gewonnen Zweikämpfen den zweitbesten Wert. Zwar spielte er auch die meisten Pässe aller Akteure auf dem Feld (72), dennoch bleibt sein Spiel sehr dribblingintensiv. Insgesamt 11 Mal setzte der 30-Jährige erfolgreich zum Dribbling an (ebenfalls Bestwert). Ein Ribéry in dieser Frühform ist für den FC Bayern viel Wert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Spieltagsanalyse abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu FC Bayern – Borussia M’gladbach 3:1 (2:1)

  1. dante schreibt:

    Wie zum Henker kommst du drauf, dass Dante gesetzt ist? Einfluss der Medien? Unsere Stamm-IV wird diese Saison Boateng/Martinez heißen, da kannst du dich drauf einstellen. Dante fällt gegenüber diesen schon deutlich ab, obwohl er öffentlich so gehypt wird. Seine erste Halbserie bei uns war sehr stark, in der Rückrunde ließ er schon nach (besonders die letzten Spiele, 34. Spieltag und CL-Finale waren sehr schwach) und er hat auch in dieser Saison bis jetzt nicht überzeugen können (ja, ich weiß, dass er Trainingsrückstand hat). Ich denke, dass er letzte Saison über seinem Niveau agiert hat und leider nicht mehr daran anknüpfen kann. 😦

    • derbayernblog schreibt:

      Dante hat als momentan einziger Linksfuß in der Innenverteidigung einen natürlichen Vorteil. Er hat gegen Manchester City gespielt, er hat im Pokal gegen Rehden gespielt, er hat zum BL-Auftakt gegen Mönchengladbach gespielt. Davon abgesehen, dass es keine klassische Stamm-Innenverteidigung mehr gibt, gehe ich fest davon aus, dass er momentan in den wichtigen Spielen gesetzt sein wird.

      • Faustino schreibt:

        Barcelona spielt seit Jahren nur mit Rechtsfüßen in der IV. Ich glaube nicht, dass das Guardiola besonders wichtig ist.

      • derbayernblog schreibt:

        Er hatte mit Abidal nur einen Linksfuß zur Verfügung. Der hat gerade 2010/2011 oft dort gespielt.

      • Spanische Fliege schreibt:

        Es ist sehr interessant dass „derbayernblog“ auf die Linksfüssigkeit hinweist.
        Bei Barcas 4:0 Sieg gegen den AC Milan im CL AF wurden im Übrigen alle 4 Tore mit links erzielt- unter anderem ein Treffer von Jordi Alba.

        Beidfüssigkeit gibt dem Coach mehr Optionen. Nicht von ungefähr sind gerade auch Messi + CR7 für Ihre Torgefährlichkeit mit beiden Füssen ( CR7 zudem noch kopfballstark ) bekannt.
        Um besser gegen sie zu verteidigen ist die Beiddfüssigkeit der Verteidiger ein zusätzliches Plus. In der weiteren Ausbildung von Top Level IV gilt es eben jene Beidfüssigkeit zu forcieren.

    • Dampfnudel schreibt:

      „Ich denke, dass er letzte Saison über seinem Niveau agiert hat und leider nicht mehr daran anknüpfen kann.“

      Meiner Meinung nach ist es noch ein wenig früh für dieses Urteil.
      Sollen wir ihm nicht die Chance geben erst mal seinen Trainingsrückstand aufzuholen und abwarten, wie er die Saison über agiert?

      Ich denk ein Aspekt, der bei Dante häufig außer Acht gelassen wird ist, dass er in relativ kurzer Zeit zu einem Führungsspieler bei Bayern gereift ist.
      Vor ein paar Tagen habe ich ein Sammer Interview gesehen, in dem es darum ging, ob unter Pep jetzt die gesamte Formation über den Haufen geworfen werde.
      Sammer betonte in diesem Interview, dass ein paar tragende Säulen sehr wichtig für die Stabilität bei Bayern sind und nannte dabei die Achse Neuer – Dante! – Schweinsteiger.

      Trotzdem bin auch ich von Martinez Fähigkeiten und seinen Leistungen in der letzten Saison sehr angetan und bin gespannt, welche Rolle ihm unter Pep zukommen wird.

  2. dante schreibt:

    Immer dieser van-Gaal-Quatsch. Versteh mich nicht falsch, ich weiß, dass wir dem Holländer viel zu verdanken haben, aber dass der LIV immer linksfüßig und RIV immer rechtsfüßig sein muss ist wirklich Käse. Es werden die zwei stärksten IV spielen, auch wenn beide mit dem rechten Fuß stärker sind. Dann spielt eben Boateng LIV, das ist vollkommen egal. Außerdem passt Boateng deutlich besser neben Martinez. In einer hochstehenden Abwehr müssen die IV auch sehr schnell und athletisch sein, was Boateng als einziger unserer IV mitbringt. Die Entwicklung von Jerome kann man sowieso nicht außer Acht lassen, er war letztes Jahr auf jeden Fall der beste IV der Liga und meiner Meinung nach auch einer der Top 5 in Europa. Den kann man nicht auf die Bank setzen, ich gehe davon aus, dass er unter Pep nochmals stärker wird, zumal er in der Vorbereitung diesen Eindruck ja zu 100% bestätigt hat. Martinez wird Pep ja wohl auch kaum auf die Bank setzen, ist dieser doch mit seiner feinen Technik (v. a. für einen Defensivspieler!) und dem hervorragenden Spielaufbau genau ein IV nach Peps Geschmack.
    Ich stimme zu, wenn du sagst, dass es keine „klassische Stamm-Innenverteidigung“ mehr gibt, trotzdem kann man in der Defensive nicht so rotieren, wie in der Offensive. Ich gehe davon aus, dass in den wichtigen Spielen die IV aus Martinez und Boateng besteht, vorausgesetzt natürlich alle sind fit.

    • Basedow schreibt:

      Ich hoffe auf die martinez biateng variante, bin mir aber nicht sicher, ob sie umgesetzt wird, da wie gesagt gegen city auf dante/martinez gesetzt wurde

    • Spanische Fliege schreibt:

      Gehen wir von Martinez / Boateng in der IV aus. Lukaku ( Torres ) presst auf Javi. Hazard auf BS31, Schürrle auf Lahm und Mata ( Moses ) auf Alaba. So wird Boateng zum Aufbau gezwungen. Dieser spielt dann aufgrund seiner technischen Schwächen häufig hohe Bälle in Richtung Mandzukic. Darauf ist Chelsea natürlich eingestellt. Das könnte zum Problem für die Bayern werden.
      Der FCB würde also mit seinen eigenen Waffen ( Pressing / Gegenpressing ) bekämpft.

      Findet Dante wieder zu seiner Topform der letzten Saison dann wäre die IV mit Martinez / Dante besetzt. Boateng dient dann hauptsächlich der Rotation oder kommt zum Einsatz wenn der Gegner mit 2 körperlich sehr robusten Stürmern agiert ( PSG mit Ibra / Cavani zum Beispiel ).

      Interessant dass Heynkes im DFB Pokal und im CL Endspiel gegen den BVB hauptsächlich auf Boateng gegen Lewa vertraut hat. Beim 2:4 gegen den BVB im Supercup haben dann DvB und Boateng die IV gebildet. Thiago auf der alleinigen 6. Starke im Tor- die denkbar schwächste Defensivformation also. Ergo gab es 4 Stück.

      Favre hat die aktuelle Schwäche der Bayern im Defensivverhalten gut erkannt und in der Pause die entsprechenden Anweisungen gegeben.

      • Dampfnudel schreibt:

        „So wird Boateng zum Aufbau gezwungen. Dieser spielt dann aufgrund seiner technischen Schwächen häufig hohe Bälle in Richtung Mandzukic.“
        Ich finde Boateng technisch ziemlich stark ehrlich gesagt. An Szenen, wie seinem erfolgreichen Dribbling über den halben Platz gegen Rehden, sieht man, dass er eine gute Ballbehandlung hat. Und er spielt mittlerweile auch sehr gute, präzise Bälle ins Zentrum und spielt gute Seitenverlagerungen.

        „Interessant dass Heynkes im DFB Pokal und im CL Endspiel gegen den BVB hauptsächlich auf Boateng gegen Lewa vertraut hat. Beim 2:4 gegen den BVB im Supercup haben dann DvB und Boateng die IV gebildet. Thiago auf der alleinigen 6. Starke im Tor- die denkbar schwächste Defensivformation also.“
        Naja, direkt nach dem Confed Cup konnte er Dante, Martinez und Gustavo nicht einsetzen, dazu fiel Basti nach seiner Verletzung aus. Er konnte also praktisch kaum jemand anderen aufstellen. Noch dazu war es ein Spiel in der Vorbereitung, in der Pep viel probiert hat. Ist also denke ich nicht unbedingt das geeignetste Spiel, um Schlussfolgerungen über Peps Präferenzen bei seiner Aufstellung zu ziehen.

      • Spanische Fliege schreibt:

        @ Dampfnudel:
        völlig korrekt, gegen den BVB im Supercup hatte Pep weniger Optionen da BS31, Martinez, Thiago, Dante und Gustavo natürlich noch keinen 100 % Fitnesslevel haben konnten.

        Boateng muss sich im technisch- spielerischen Bereich weiter steigern. Nicht von ungefähr kam das Thema David Luiz auf.
        Es steht nur eine sehr begrenzte Anzahl von defensiv hervorragenden, schnellen und spielerisch starken IV zur Verfügung. Man sieht ja wie schwierig es selbst für Barca ist einen Nachfolger für Puyol zu finden.
        Sehr schade dass Badstuber aktuell nicht zur Verfügung steht. Er ist ja zudem in der Lage Freistöße bzw. Fernschüsse zu versenken- wie eben auch David Luiz.

        Im reinen Defensivverhalten ist Boateng stärker als Luiz einzuschätzen.

      • dante schreibt:

        Offensichtlich hast du die enorme Entwicklung Boatengs in der letzten Saison nicht mitbekommen. Oder du wolltest sie nicht mitbekommen.
        Er hat sich im Spielaufbau nämlich wahnsinnig gesteigert, ist technisch ganz sicher nicht „schwach“. Außerdem braucht es in unserer extrem hochstehenden Abwehr mindestens einen schnellen Mann, Martinez, Dante und van Buyten sind allesamt ziemlich langsam. Nur Kirchhoff ist da noch geeignet.

  3. AK schreibt:

    Ich habe eine Frage zu Kroos: Ich habe immer wieder den Eindruck, der Mann verzichtet zu oft auf Abwehrarbeit und seine Lethargie ist wohl schon öfter diskutiert worden (aber vielleicht täusche ich mich auch, ich verfolge die Debatte nicht gründlich genug). Am Freitag gab es einige Szenen, in denen am TV zu erkennen war, dass er nach Ballverlust den gladbacher Kontern hinterhergetrabt ist, eher so, als wolle er gute Sicht haben, aber nicht mehr eingreifen. Seine in der letzten Saison bis zum Umfallen von Reportern gelobte „Schusstechnik“ führte zwar zu einigen Toren, aber in den allermeisten Fällen auch nur zu Schüssen in die Tormitte (hat mich sehr an Mario Basler erinnert, von dessen Freistößen auch immer alle geredet haben, dabei hat er selten getroffen). Heynckes hielt große Stücke auf Kroos und deshalb muss ich mich wohl täuschen. Aber wäre Kroos nicht derjenige, der durch Thiago ersetzt werden sollte?

    • Anni schreibt:

      Wenn man nur das eine Spiel nimmt, dann ist eine Beurteilung immer schwierig. Ich denke, dass man berücksichtigen muss, dass die Formation gegen Gladbach insgesamt nicht optimal war. Sie war von den Bayern aus phasenweise zu „gestreckt“, wodurch sie zum einen nicht ins Gegenpressing kamen, da sie keinen Zugriff auf Spieler und Passsmuster bekommen konnten, und zum anderen waren sie so auch defensiv anfälliger, da die Räume zum (drucklosen) Kontern so besonders groß waren.
      Bei so etwas kann man natürlich immer von den Mittelfeldspielern, also auch Kroos, mehr Laufarbeit einfordern, aber es ist auch eine gesamtmannschaftliche Sache Räume nicht so groß werden zu lassen. Zudem kommt es auch immer auf die Aufgaben eines Spielers an. Wenn Kroos in der ersten Linie pressen soll, dann steht er in der Defensivformation logischerweise höher als die anderen Mittelfeldspieler, situativ womöglich auch höher als der Stürmer. Das gab es auch schon unter Heynkes, wo defensiv im 442 mit Kroos als zweiten Spieler in vorderster Reihe gepresst wurde. Wenn die Räume zu groß sind und die Gladbacher sich leicht freispielen können, dann sieht Kroos natürlich wie ein letharischer Phlegmatiker aus, der eine Schlaftablette genommen hat. Aber das liegt nicht an ihm allein, sondern daran, dass die Gladbacher zuviel Raum bekamen und die Bayern nicht ins Gegenpressing kamen, also am Team. Da Pressing immer ein gruppentaktisches Mittel ist, hätte auch ein anderer Spieler statt Kroos nur sehr unwahrscheinlich ein Verbesserung herbeigeführt.
      Abgesehen davon, dass er tatsächlich eine großartige Schusstechnik hat, gibt es bei den Bayern zur Zeit zwei Achterpositionen. Kroos kann beide spielen, wobei er auf der linken stärker ist. Gerade im Zusammenspiel mit Ribery und dem Überladen der Seite liegt seine Stärke. Er macht Ribery stärker. Außerdem ist er einer der Spieler, die ihre Stärken im Kominationsspiel mit wenigen Kontakten haben. Thiago könnte ihn ersetzen, muss dies aber nicht. Beide könnten gemeinsam die beiden Achterpositionen einnehmen und ein sehr spielstarkes Duo bilden.
      Schlußendlich wird der Phlegmavorwurf Kroos sein ganzen Leben lang begleiten. Ob da was dran ist, oder ob das eine aufgeblasene Medienente ist, dass muss vielleicht jeder für sich selbst beurteilen. Womöglich liegt die Wahrheit auch irgendwo in der Mitte. Aber Toni Kroos ist doch (selbst mit seinem unterstellten Phlegma) ein toller Fußballer, der den FC Bayern bereichert und verstärkt.

  4. Spanische Fliege schreibt:

    Kroos + Thiago sind beide wichtig für den FCB. Gehe aber davon aus dass der Spanier in Topspielen ( BVB, Real, Barca, Chelsea, Man City, PSG u.a. ) auf der 8 den Vorzug erhalten wird.
    Gegen Chelsea am 30.08.2013 in Prag werden wir wohl erstmalig sehen wem Pep wirklich vertraut. Tippe mal darauf dass BS31 auf der 6, Thiago auf der 8 und Götze auf der 10 zum Einsatz kommen- vorausgesetzt alle drei sind dann 100 % fit.
    Kroos kann dann für Thiago oder Götze eingewechselt werden. Kirchhoff wäre eine Option um BS31 in den letzten 15-20 Minuten zu entlasten.

    Der Verschleiß wird auf der 6 und IV Position am größten sein. Gerade da ist es wichtig doppelt besetzt zu sein.
    Selbst gegen BMG gab es defensiv enorm viel Arbeit ( speziell von Minute 46-60 ). Die Bayern sind zu Anfang der BL Saison leichter zu knacken. Sie funktionieren nach der Systemumstellung noch nicht als Team. Dieser Wandel benötigt eben seine Zeit. Denke der FCB wird sich von Spiel zu Spiel steigern Jetzt ist das Neue noch sehr verwundbar.

    • dante schreibt:

      Kroos ist ein hervorragender Spieler, der auch perfekt in des Profil eines 8ers in Peps System passt. Außerdem gibt es ja zwei 8er-Positionen, eine für Thiago und eine für Kroos. Bei Götze muss man aktuell davon ausgehen, dass er als f9 eingeplant ist, da Müller als MS seine Stärken überhaupt nicht ausspielen kann und – wie nur unschwer zu erkennen – Pep von Mandukic nicht so wirklich begeistert ist – auch verständlich.

      • Spanische Fliege schreibt:

        Götze als f9 ist natürlich eine schöne Sache. Habe noch all die Chancen im Kopf die Mario gerade auch gegen Man City und Malaga in der CL zum Beispiel liegen gelassen hat. Da ist Müller im Abschluss weitaus effektiver.
        Ein Götze der trifft auf der f9 wäre natürlich Idealzustand, und dann wäre dann eventuell auch Platz für das Duo Thiago + Kroos im MF.
        Wobei Kroos noch öfter beim „Lightning Bolt“ zusehen sollte um seine Geschwindigkeit zu verbessern.
        Im Vergleich mit Iniesta ( meine Verbeugung ) hinkt Kroos erheblich hinterher.
        Iniesta ist in Ballbehandlung, Geschwindigkeit und Pressing Effizienz deutlich im Vorteil- von der Assist Leistung für Messi mal ganz zu schweigen.
        Da reicht die bessere Schusstechnik von Kroos nicht aus um all die Nachteile auszugleichen. Korrekt?

  5. dante schreibt:

    Du bist erst einmal skeptisch, wenn ich mit dem Hype-Begriff false 9 ankomme und einen gelernten 10er als solchen aufstellen will – verständlich. Natürlich hat Götze letztes Jahr vor allem im Spiel gegen Malaga einige Chancen liegen gelassen, man muss aber das Gesamtbild sehen, denn er hat sich letztes Jahr schon ein ganzes Stück im Abschluss verbessert, im Spiel gegen Malaga hatte er meiner Meinung nach einfach einen „schlechten Tag“, so blöd das klingen mag.
    Man sollte einfach mal die Leistungsdaten von Lionel Messi im gleichen Alter mit denen von Mario Götze vergleichen. Der Argentinier hat in der Saison 07/08 in 28 Ligaspielen 10 Tore geschossen und 14 Assists gegeben, während unser Neuzugang in 12/13 in ebenfalls 28 Ligaspielen 10 Tore geschossen und 13 Assists gegeben hat.
    Wenn Götze an vorderster Front agiert, wird er sich, wie Messi, automatisch im Abschluss verbessern. Man kann jetzt nicht erwarten, dass er so explodiert wie Messi, trotzdem sollte man meiner Meinung nach diese Statistiken mal berücksichtigen und einfach mal die Entwicklung beobachten. Ich denke, dass er von Pep sehr viel lernen kann.
    Dann bemängelst du die Geschwindigkeit von Kroos, das ist auch nichts neues, hört man ja öfter. Ich weiß nicht ob Toni wirklich so langsam ist wie immer dargestellt, oder ob er dank seiner klugen Laufwege einfach nie wirklich sprinten muss. Das spielt aber sowieso nur eine untergeordnete Rolle, da im Zentrum Geschwindigkeit nicht wirklich wichtig ist. Auch Xavi und Iniesta sind eigentlich ziemlich langsam, trotzdem werden sie auf der ganzen Welt – natürlich zurecht – vergöttert.
    Dass Kroos noch kein Iniesta ist, ist mir auch klar, dieser gehört einfach zu den besten Spielern dieses Planeten. Ich weiß allerdings auch nicht, warum du Kroos mit Iniesta vergleichst, ist dieser doch eher der Spielertyp Xavi, also der defensivere der beiden 8er.
    Ich zitiere dich mal kurz: „Iniesta ist in Ballbehandlung, Geschwindigkeit und Pressing Effizienz deutlich im Vorteil- von der Assist Leistung für Messi mal ganz zu schweigen.“
    Kroos Ballbehandlung ist eigentlich über jeden Zweifel erhaben, ich weiß nicht, was es da zu kritisieren gibt. Besonders schnell ist Iniesta, wie gesagt, auch nicht, muss er aber auch nicht sein – genauso wenig wie Kroos. Pressingeffizienz: Die kannst du nicht Kroos alleine ankreiden, Pressing ist immer eine Kollektivleistung, da ist unsere Mannschaft einfach noch nicht soweit. Das ist auch logisch, trainiert Pep unsere Mannschaft doch erst seit wenigen Wochen, da stimmt noch einiges nicht. Es wird noch einige Zeit brauchen, bis das Team das System wirklich verinnerlicht hat, das ist aber auch ganz normal.

    • dante schreibt:

      Was ich noch vergessen habe: Natürlich ist Müller im Abschluss besser als Götze, das ändert aber nichts daran, dass er als MS seine Stärken nichts ausspielen kann. Er gehört sich entweder als HS oder als RA aufgestellt, da es in unserem System aber keine HS gibt, soll er sich eben auf RA dem Konkurrenzkampf mit Robben stellen.

    • Spanische Fliege schreibt:

      Bei Mario gibt es 2 große Fragezeichen:
      1. Verletzungsanfälligkeit ( er hat bereits die EM 2012 sowie das CL Finale aufgrund von Verletzungen verpasst – nicht gerade motivationsfördernd )
      2. Die Effizienz im Abschluss. Natürlich gilt es sein Alter und seine Entwicklungsmöglichkeiten zu berücksichtigen. Wie auch immer, in diesem Bereich ist Steigerung notwendig.

      Die Ballbehandlung von Kroos wurde nicht kritisiert. Wir haben alle gesehen wie das Bällchen die erste halbe Stunde gegen Man City im MF zirkuliert ist. Iniesta macht es jedoch noch besser. Er ist ein Meister darin selbst auf allerkleinstem Raum den Ball zu behaupten und mehrere Gegner auf sich zu ziehen. Dadurch schafft er Räume die Messi u.a. dann gnadenlos ausnutzt.

      Nein, Iniesta ist nicht der Schnellste, aber immer noch schneller als Kroos. Heynkes hat Toni schon beigebracht welche Laufwege er zu machen hat. Er verhält sich da im Rahmen seiner Möglichkeiten sehr geschickt.
      Kroos hat eine sehr starke erste Saisonhälfte 2012 / 2013 gespielt. Nach seiner Verletzung gilt es zuerst wieder dieses Niveau zu erreichen um darauf weiter aufzubauen.

      Mich wundert dass DER Balldieb und Quotenkönig ( beste Passquote aller BL Spieler ) Gustavo abgegeben wird. Der Brasilianer ist laufstark und passsicher- zwei Kriterien die bei Pep stets willkommen sind.
      Dass Contento hingegen unter Pep keine Chance hat war klar.
      Gomez und Mandzukic sind ebenfalls nicht gerade die Offensivkräfte die von Pep vergöttert werden. Emre Can war ihm wohl auch zu athletisch.

      Fasse es unter dem Strich einmal so zusammen: Pep hat erst einmal abgespeckt. Wir können uns also auf eine sehr laufintensive Spielweise einstellen.Rennen, Rennen, Rennen…

      Immer klarer kristallisiert sich der Kern der Spieler heraus auf denen Pep sein neues Spielsystem in München aufbauen will. Auf Götze hat er sicher schon sehnsüchtig gewartet…

    • AK schreibt:

      Mir fällt immer wieder auf, dass Kroos-Fans ihn nur in seiner Idealform und hoch motiviert darstellen. Dann erübrigt sich jede Kritik: Wenn er alles aus sich raus holt, ist er super. Aber genau das tut er oft nicht. Er hat zu wenig Kampfeswille.

  6. dante schreibt:

    Ich hoffe natürlich, dass Götze von der Verletzungsanfälligkeit her kein zweiter Robben wird, glaube es aber auch nicht wirklich. Lahm war am Anfang seiner Karriere auch zweimal schlimm verletzt, dafür hat er die letzten gefühlt zehn Jahre kein Spiel mehr verpasst. Muss natürlich auch nicht sein, dass es bei Mario genauso sein wird, ich will nur zeigen, dass man das nicht wirklich absehen kann. Hoffen wir das Beste.

    Wir beide wissen, dass ein Iniesta einfach ein grandioser Spieler ist, da kann ein Kroos (noch) nicht mithalten. Trotzdem ist auch dieser ein extrem starker Spieler, der diese Saison sehr viel spielen wird!
    Natürlich gilt auch bei ihm das Leistungsprinzip, wenn er schlecht spielt landet er schnell mal auf der Bank, aber in der Vorbereitung hat er eigentlich durchwegs überzeugt und fast immer gespielt.

    Dass Gustavo abgegeben wird, ist eigentlich nur eine logische Folge. Er ist überhaupt nicht Peps Spielertyp. Er ist technisch und ihm Spielaufbau viel zu schwach für uns, ich weiß nicht wie du darauf kommst, dass er besonders passicher sei? Ich habe auch große Zweifel daran, dass er die beste Passquote aller BL-Spieler haben soll, woher hast du diese Statistik? Außerdem hat er ein schlechtes Stellungsspiel und ist pressinganfällig. Natürlich ist er ein starker Spieler, aber seinen Spielertyp können wir genauso wenig gebrauchen, wie den eines Mario Gomez.

    Dass Contento keine Chance hat war natürlich klar, die hätte er aber unter jedem anderen Trainer auch nicht gehabt. Man sollte aber noch nicht ausschließen, dass er vielleicht noch etwas länger als Back-Up bleibt.

    Gomez wurde schon abgegeben, dass Pep von Mandukic nicht begeistert ist ist auch logisch, ich denke, dass der Kroate nächsten Sommer ebenfalls abgegeben wird.

    Can würde von den Anlagen eigentlich schon hervorragend zu Peps Spielweise passen, aber er hätte aktuell einfach keine Chance sich bei uns durchzusetzen. Falls er bei Leverkusen eine gute Entwicklung nehmen wird, kommt er zurück. Der Transfer ist für uns eine Win-win-Situation.

    Auf Götze hat sicherlich nicht nur Pep sehnsüchtig gewartet. Dieser konnte heute ein sehr überzeugendes Debüt feiern! War schon überraschend spielfreudig und laufstark, eine Einwechslung hat unser Spiel belebt. Hat sich dann auch gleich mit 2 Toren belohnt, so gefällt mir das!

    • Spanische Fliege schreibt:

      Genau wie Du es sagst, so muss es sein. Guter Einstand.

      Die Quote zu Gustavos Passisicherheit kommt von goal.com. Sie hatten vor etwa 10-12 Tagen einen kurzen Bericht dazu geschrieben.
      Bringe es mal auf den Punkt mit Gustavo: Pep hat Pläne Martinez und auch sporadisch Thiago auf der 6 einzusetzen. Gustavo hatte keine Lobby beim FCB. Bei einer Verpflichtung von Neymar hätte es womöglich anders ausgesehen.
      Wir wollen nicht vergessen dass nur Dante + Gustavo in der zurückliegenden Saison die maximale Anzahl von Titel eingesammelt haben ( Quadruple + Confed ). So schlecht können sie also nicht sein. So etwas verleiht einem ein besonders starkes Selbstvertrauen.

      Was passiert eigentlich wenn sich BS31 im Verlaufe der Saison ernsthaft verletzen sollte?

      • Dampfnudel schreibt:

        Ich finde, es ist gefährlich einen Spieler nur anhand einer einzigen Zahl zu beurteilen.
        Gustavos Passquote mag sehr gut sein, das liegt aber vielleicht auch einfach daran,
        dass er hauptsächlich Sicherheitspässe spielt. Ich denke für Pep ist es wichtig, dass ein 6er auch mal kreative und überraschende Momente auf den Platz bringt, was ich bei einem Schweinsteiger erkennen kann, nicht jedoch bei einem Gustavo. Deshalb ist, wie dante es geschrieben hat, die Abgabe Gustavos die logische Schlussfolgerung.

        Man kann außerdem, mMn, davon, dass er den Confed Cup gewonnen hat, nicht allzu viel für Gustavo bei den Bayern ableiten. Bei Gustavo spielt er mit anderen Spielertypen zusammen. Dort sind die Anforderungen an einen 6er deshalb auch andere als bei Bayern.

      • dante schreibt:

        Die Tatsache, dass Dante und Gustavo letzte Saison die maximale Anzahl an Titeln gewinnen konnten hat doch null Aussagekraft.
        Gustavo hat aufgrund seiner Spielweise keine Zukunft beim FCB, die hätte er mit ziemlicher Sicherheit auch unter einem anderen Trainer nicht gehabt. Das hat nichts damit zu tun, dass Gustavo keine Lobby hat.
        Außredem hat Pep wohl kaum Pläne Martinez oder Thiago auf der 6 einzusetzen, die werden auf der 8 bzw. in der IV spielen. Schweinsteiger gibt den 6er und Kirchhoff ist sein BU. Kirchhoff konnte bis jetzt auch vollkommen überzeugen auf dieser Position und passt auch von seiner Spielweise in unser System, was bei Gustavo eben nicht der Fall ist. Wenn Gustavo wirklich so eine hohe Passquote hatwie du sagst, dann liegt das meiner Einschätzung nach daran, dass er, sobald er einen Ball erobert hat ihn an Schweinsteiger abgibt, damit dieser den Spielaufbau übernimmt, selber jedoch kaum Pässe in die Tiefe spielt.

  7. Ryukyu schreibt:

    Gustavos Problem ist doch weniger seine Spielweise als vielmehr die Tatsache, dass es nur noch eine 6 gibt. Und dort stehen vor ihm leider Schweinsteiger, Thiago und Martinez. Mittlerweile bin ich sogar fast der Meinung, dass man Gustavo mal hinten links testen sollte und statt dessen Contento abgeben könnte. Wenn wir nämlich dann doch irgendwann wieder mit 2 Sechsern spielen sollten, besteht plötzlich wieder Bedarf an einem weiteren Sechser. Es sei denn, man bekommt für Gustavo auch richtiges Geld – und damit meine ich mehr als 25 Millionen. Man sollte ihn wirklich nicht so verschenken, wie wir das meiner Meinung nach mit Gomez getan haben.

    Zum Thema Kroos: Ich halte Kroos für einen ganz, ganz wichtigen Spieler. Für mich war seine Verletzung im Juve Spiel eine Katastrophe, ich finde Bayern ist deutlich schwächer gewesen nach seiner Verletzung, da Müller auf der Halbposition eben nicht ideal eingesetzt ist. Kroos ist für mich diese Saison noch viel wichtiger auf der Halbposition, weil wir häufiger in Situationen kommen werden, in denen wir um den Strafraum herum spielen müssen. Das konnte man sowohl in den Testspielen und auch gegen Gladbach erkennen. Und dann muss eben auch mal schnell und unerwartet aus der zweiten Reihe abgeschlossen werden. Das erwarte ich mir eher von Kroos als von Thiago oder Müller. Kroos hat genau das gegen Gladbach zwei Mal hervorragend gemacht. Einmal hat ter Stegen überragend pariert, das andere Mal hat er den Pfosten getroffen. Wenn Thiago wieder fit ist, wird für mich auch Müller auf der Bank sitzen und nicht Kroos. Und wenn das Testspiel von gestern gegen Györ zum Maßstab nimmt, dann dürfte Götze wohl erst mal in die Spitze gehen für Mandzukic und fällt somit für die Halbposition aus. Bleibt noch Kroos Phlegma. Das sehe ich allerdings ähnlich wie die meisten hier. Er setzt manchmal einfach nicht richtig nach. So wie Robben in den ersten 1-2 Jahren. Seit Robben richtig Druck und Feuer hat, geht der hinter JEDEM Ball her. Auch offensiv wirkt er auf mich noch entschlossener als zuvor. DAS fehlt für mich noch bei einem Toni Kroos. Von den Anlagen halte ich ihn für überragend. Mit Iniesta würde ich ihn überhaupt nicht vergleichen. Er kann zwar die gleichen Pässe, genauso schnell und direkt spielen, aber er ist eben nicht so wenig und schnell. Dafür hat er einen viel besseren Abschluss. Kroos muss bei uns eigentlich 10-15 Tore schießen. Und die wird er auch machen. Neben ihn würde ich dann einen wendigen und schnellen Spieler wie Thiago oder Götze platzieren. Die perfekte Ergänzung.

    In der IV ist für mich auch Boateng die Nummer 1. Und mir gefiel Dante auch nicht mehr so gut im letzten Saisondrittel. Unabhängig von seinem Trainingsrückstand hatte er auch gegen Gladbach 2-3 Szenen, die mich die Haare raufen ließen. Am deutlichsten ist mir ein Dribbling 20-25 Meter vor dem eigenen Tor in halbrechter Position in Erinnerung geblieben. Dort sah er sich dann plötzlich 3 Gegenspielern gegenüber. Den Ball konnte er zwar behaupten, aber wenn er den verliert, dann klingelt es in der Regel. Zumal das Dribbling völlig unnötig war. Das war ein Lucio der allerersten Kategorie. 😀 Ob Martinez tatsächlich in der IV zum Einsatz kommt, weiß ich nicht. So richtig ideal finde ich diese Lösung auch nicht. Dante sehe ich übrigens im Spielaufbau gar nicht so stark wie die meisten anderen hier. Boateng wird von einigen für seine Spieleröffnung und angeblich häufigen hohen Bälle kritisiert. Dante hat gegen Gladbach so viele hohe Bälle hinten raus gespielt wie noch nie. Das sollte man auch mal bedenken. Bei hohen Bällen und Boateng fallen mir vor allem seine Flanken aus dem Halbfeld ein, auf die ich gerne verzichten könnte, aber die wird er mit einem Götze vorne drin auch sein lassen.

    Guardiola hat es ja selber schon gesagt. Viele Spieler sind noch nicht bei 100%. Deswegen brauchen wir in den ersten 3-4 Spielen einfach Ergebnisse. Das haben wir mitgenommen. Und Gladbach hat sich auch durchaus gut präsentiert. 10 Punkte aus den ersten 4 Spielen dürften es schon sein, dann hätte man einen sehr guten Start hingelegt. Nächste Woche geht es gegen Frankfurt, die haben ja Gott sei Dank auch einen Fehlstart hingelegt. Einen besseren Zeitpunkt gibt es eigentlich nicht, um dort hinzufahren. Nürnberg hat jetzt auch wirklich niemanden erschreckt. 9 Punkte sind sollten wirklich kommen aus den ersten 3 Spielen, auch mit durchwachsener Leistung.

    • Spanische Fliege schreibt:

      @Dante:
      Dass Dante + Gustavo in der letzten Saison die meisten Titel geholt haben hat nullkommanix Aussagekraft sagst Du.
      Ja wirklich? Dachte es geht im Fussball um Titel und nicht um Schönspielerei ala Klinsmann + Jogi Löw, wo dann in den entscheidenden Spielen kein Benzin mehr im Tank ist da der Hurra Fussball vorher zu viele Körner gekostet hat.
      Bringe es mal auf den Punkt: Dante + Gustavo haben für die Vorbereitung zum Confed Cup das DFB Pokalfinale sausen lassen. Möglicherweise zahlen sie jetzt die Rechnung dafür. Nein natürlich nicht etc.

      @Sango-Koralle ( Ryukyu )
      Viele richtige Punkte die Du da ansprichst.
      Bei 22-25 Mio würde ich Gustavo auch abgeben. Ansonsten ist er ein prima Ergänzungsspieler. Allerdings kommt er nur im Falle einer Doppelsechs zum Einsatz. Die von Dir angestoßene Variante als LV ( Back-up für Alaba ) ist mit Sicherheit einen Versuch wert- gute Idee.

      Zum Thema Spielaufbau: Gegen BMB 51 hohe lange Bälle zu spielen ist nun wirklich nicht Barca-like. Erinnere nur an das WM HF Spiel gegen SPA 2010 mit den „Störchen“ Merte + Boa hinten drin, die kaum in der Lage waren einen gescheiten Pass für den Spielaufbau zu kreieren.
      Nein, Boa ist nicht die Offenbarung im Spielaufbau- da hilft auch das Schönreden nicht.
      Man stelle sich nur mal das CL Endspiel gegen den BVB speziell die ersten 25 Minuten vor und radiere dann noch Martinez als 2. Sechser neben BS31 weg. Was dann rauskommt muss ich wohl nicht mehr weiter beschreiben. Wir haben gesehen was passiert wenn nur Thiago da auf der 6 spielt.

      Allgemein: Hat Pep das 4-2-3-1 von Don Jupp mit Götze garniert und weiter perfektioniert oder gibt es viel eher einen Barca Klon? Denke es ist auffällig dass sich Pep sehr stark am Barca Konzept orientiert. Und dort hat das Zusammenspiel von Xavi + Iniesta + Messi fast allen anderen Teams die Messi gelesen.
      Thiago für Xavi ( er war dessen designierter Nachfolger bei Barca ), Götze für Messi, und zur Zeit Kroos für Iniesta.
      Thiago kann am Ehesten an die Leistung von Xavi anknüpfen. Götze ist noch lange kein Topscorer in der Liga von Messi, CR7 oder Lewa.
      Und zwischen Kroos und Iniesta klafft eine große Lücke. Ergo ist der Barca Klon nicht auf dem selben Level wie sein Original, was auch die Spiele gegen den BVB im Supercup und eben jenes Auftaktspiel gegen BMG gezeigt hat. Es war auf die individuelle Klasse von Rib + Rob zurückzuführen dass die Ergebnisse nicht noch negativer ausgefallen sind.
      Rib + Rob sind in einer anderen Liga als Pedro, Tello oder Alexis Sanchez.
      Unter dem Strich: Kross + Boa + Dante müssen sich steigern. Und der Götze Effekt wird hauptsächlich an seiner Effizienz gemessen.
      Sollten die genannten Spieler sich steigern können dann ist gerade mit der Weltklasse Flügelzange Rib + Rob eine Dominanz im Weltfussball durch den FCB möglich- sogar sehr wahrscheinlich.

      Es ist aber zur Zeit Fakt dass wir uns in München in einem Übergangsjahr befinden, und erst in der Saison 2014 / 2015 mMn wieder ein CL Finale erreichen können.

      Da Pep jedoch an den grandiosen Erfolgen von Don Jupp und seinem Team aus der zurückliegenden Saison gemessen wird, befindet er sich jetzt in einer schwierigen Lage. Er weiß dass seine Veränderungen Zeit benötigen und die wesentliche Frage ist doch, ob man ihm diese gewährt. Deshalb auch sein enormes Engagement an der Außenlinie. Man hat das Gefühl als wäre er der 12. Mann.
      Bei Barca hatte er seinerzeit das erfolglose „Lama“ abgelöst und kannte die Spieler sowie das Spielsystem von Barca aus dem ff. Hier bei den Bayern kommt er zum erfolgreichsten Team des letzten Jahres. Die Ausgangslage ist eine ganz andere. Deshalb auch meine freche These: drücken die Bayern dem spanischen Coach Pep Guardiola ihr Spielsystem aufs Auge oder umgekehrt. Muss sich also Pep an das Team des aktuellen CL Siegers anpassen oder haben die Spieler das neue Spielsystem des „spanischen Zampanos“ zu verinnerlichen?

      Sorry, etwas länger geworden, aber es geschehen hier sehr viel Veränderungen in sehr kurzer Zeit. Letztendlich wird Alles an Erfolgen und Titeln gemessen womit wir wieder bei Dante + Gustavo wären…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s