WM 2014: Blockbildung Olé!

Es ist Länderspielwoche und mit dem Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Chile am Mittwoch-Abend schweift der Blick das erste Mal ein wenig ab auf den noch so fernen Saisonhöhepunkt mit der Weltmeisterschaft in Brasilien im Sommer. Das Zeitfenster der Generation Lahm, Schweinsteiger, Klose und Podolski schließt sich langsam wenn es darum geht auch im Nationalteam endlich einen der ganz großen Titel zu holen.

Schon jetzt ist klar: Es werden vor allem Bayern-Spieler sein, die in Brasilien das Gerüst der Nationalmannschaft bilden. Es wird wohl ein so starkes Münchener Gerüst wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Mögliche Verletzungen außen vor werden Manuel Neuer, Jerome Boateng, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller und Mario Götze einen starken bayerischen Block bilden. Hinzu kommt Toni Kroos, der sich auf Grund der langwierigen Verletzungen von Khedira und Gündogan sowie der Formkrise Özils realistische Chancen auf Einsatzzeiten ausrechnen kann. 6-7 Spieler in der Stammelf der Nationalmannschaft hat es bei einer WM schon lange nicht mehr gegeben. 2010 standen Lahm, Schweinsteiger, Müller und Miroslav Klose regelmäßig in der Startelf. 2006 sind erneut Lahm, Schweinsteiger, dazu der bereits gewechselte Michael Ballack und der damals vom 1. FC Köln kommende Lukas Podolski zu nennen. 2002 gehörten nur Oliver Kahn, Thomas Linke und Jens Jeremies zum Stamm der Nationalelf. 

Ich habe Blockbildung wie sie zum Beispiel 1974 mit 6 Bayern und 3 Gladbachern praktiziert wurde immer als etwas positives empfunden. Die große Herausforderung in Nationalmannschaften ist immer Abläufe zu automatisieren und gruppentaktische Aufgaben und Bewegungen einzustudieren. Vorteile durch starke Blöcke aus den Vereinen sind hier nicht von der Hand zu weisen. Ergänzt man den Bayern-Block durch Reus, Hummels, Großkreutz und evtl. Gündogan oder Schmelzer stehen Löw 10-11 Spieler zur Verfügung, die mit ihren Champions League-Teilnahmen nachgewiesen haben, dass sie allerhöchsten Ansprüchen genügen. Ein Mittelfeld mit Lahm, Schweinsteiger, Götze, Reus, Müller, Kroos oder Özil muss sich vor keiner Nationalelf verstecken. Im Gegenteil.

Die große Herausforderung wird sein die sportliche Rivalität, die sich fraglos zwischen Münchenern und Dortmundern entwickelt hat, in ein gemeinsames Ziel umzumünzen. Die spanische Nationalmannschaft hat in den vergangenen knapp 6 Jahren vorgemacht wie das aussehen kann. Die Situation mit Spielern von Real Madrid und dem FC Barcelona ist hier zumindest ähnlich. Löw wird es auch gelingen müssen die unterschiedlichen Spielstile von Dortmundern und Münchenern in ein gemeinsames Konzept zu gießen.

Ich schaue mit großer Vorfreude auf die WM, weil der voraussichtliche Kader mit dem starken Bayern-Block und einer insgesamt hohen Qualität das Zeug für eine ganz große Mannschaft hat. Wenn man sich vergegenwärtigt, dass noch 2010 Spieler wie Marco Marin, Piotr Trochowski, Serdar Tasci, Marcell Jansen oder Cacau nennenswerte Einsatzzeiten bekamen, sieht man wie sich die Nationalelf in der Breite in den vergangenen Jahren weiterentwickelt hat.

Der worst case für Löw wäre übrigens wenn es erneut zu einem Aufeinandertreffen der beiden deutschen Top-Vereine im Champions League-Finale kommt. Der Termin am 24. Mai würde eine Teilnahme der Spieler beider Mannschaften am ersten Trainingslager der Nationalmannschaft unmöglich machen. Wer weiß wie sensibel dieses Trainingslager für die Gruppendynamik und die taktische Schulung sind, kann sich ausmalen welche Schwierigkeiten dies bereiten würde. Dortmundern und Münchenern, denen eine erneute Finalteilnahme ohne weiteres zuzutrauen ist, wird das jedoch ziemlich egal sein.

So oder so: Im Sommer wird sich zeigen, ob sich eine große deutsche Spielergeneration mit dem WM-Titel endgültig die Krone aufsetzen kann. Zumindest die Münchener haben mit dem Jahr 2013 bereits gezeigt, dass sie in der Lage sind ganz große Titel zu holen. Diese Erfahrungen werden auch Brasilien Gold wert sein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hintergrund abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu WM 2014: Blockbildung Olé!

  1. H34T schreibt:

    HM interessant, Blockbildung positiv zu bewerten und dann Bender für Schmelzer als Linksverteidiger. Hummels muss sich erst noch beweisen in der Rückrunde, ich denke da ist merte im Moment vorne.

    Generell ist mir bei dieser dortmundlastigen Abwehr nicht so wohl, aber großkreutz hat gezeigt, dass er ein guter Rechtsverteidiger sein kann. Schmelzer ist auch alles andere als optimal, die Außenverteidiger sind echt das Problem.

  2. TheSpecialOne1991 schreibt:

    Abgesehen von der Position des LV würde ich der Startelf von und ganz zustimmen. Hätte vor paar Monaten Jansen favorisiert, da er 2013 wirklich gute Länderspiele gemacht hat und beim HSV auch nicht der schlechteste war. Jedoch ist er zurzeit nicht gerade in Form um in der Nationalelf spielen zu können. Özil hat mMn den Kredit so langsam verbracht und Klose ist ständig verletzt, was soviel heißt, dass er schon länger nicht mehr über einen größeren Zeitraum konstant gute Leistungen gebracht hat. Bei Hummels könnte man auch abwarten ob er stabil, gute Leistungen bringt. Meiner Meinung nach spielt er schon seit letzter Saison (mit eingeschlossen) nicht so stark wie in den Meisterjahren zuvor. Hoffe auch das Gomez rechtzeitig in Form kommt, dann ist er nämlich echt eine Tormaschine und würde evtl ihm sogar den Platz vorne drin geben.

    • Ryukyu schreibt:

      Jansen.. wenn der im Kader steht, kriege ich die Krise. 😀 Der spielt Jahren in der schlechtesten Defensive der Bundesliga und wird regelmäßig für die Nationalelf nominiert (ebenso wie Heiko Westermann). Das kann echt nicht wahr sein. Auch die letzten Länderspiele waren für mich ein Offenbarungseid. In meinen Augen konnte man so einen massiven Qualitätsunterschied von Jansen zu seinen Vor- und Nebenleuten erkennen, deutlicher geht es gar nicht mehr. Technisch, physisch, taktisch. Er wirkt auf mich wie ein Zweitligaspieler in einem CL Team. Da sehe ich sogar Contento vor ihm. Im letzten Länderspiel erinnere ich mich an seine 2 Flanken von links, die im Niemandsland hinter dem 16er wieder runterkamen. Dazu seine ständigen Stockfehler.. ich habe am Wochenende die 2. HZ von Werder – HSV geschaut. Dort sind ihm 2 einfachste, flache Bälle unter der Sohle durchgerutscht an der Seitenlinie. Ich bin echt entsetzt, dass er weiterhin nominiert wird. Jansen hat für mich mittlerweile fast Slapstick-Charakter. Klar ist links defensiv nicht unsere Schokoladenseite, aber Schmelzer ist um Längen besser als Jansen. Contento ebenso. Zur Not würde ich da auch Großkreutz hinstellen. Der kann defensiv eh alles spielen und hat auch in Dortmund im LM passable Spiele gemacht. Wenn ich ganz ehrlich bin, würde ich sogar eher Andi Brehme für die WM reaktivieren, als Jansen. 😀 Keine Ahnung was bei Jansen los ist, aber er ist für mich nicht mal mehr ein durchschnittlicher Bundesligaspieler.

      • TheSpecialOne1991 schreibt:

        Hab den in den letzten Länderspielen wie bereits erwähnt nicht so schlecht gesehen, aber die Messlatte liegt auf der Position auch nackt gerade sehr hoch seit Lahm nicht mehr dort spielt 😃
        Sollte Lahm RV spielen, würde ich es auch mal mit Kevin auf links versuchen. Bei ihm ist es halt Schade, dass er technisch ein bisschen limitiert ist, aber das macht er schon mit seinem Einsatz wett.

      • Ryukyu schreibt:

        Vielleicht bin ich bei Jansen auch einfach zu kritisch bzw. schaue schon zu genau hin, weil ich mich so auf ihn eingeschossen habe. Ich fand seinen Auftritt am Mittwoch wieder desaströs.. schade für ihn, dass er sich jetzt verletzt hat, auch bitter für den HSV. Aber die 20 Minuten haben mir wieder gezeigt, dass er in der Nationalelf einfach überhaupt gar nichts zu suchen hat.

        Großkreutz kann ich mir auch als LV vorstellen, jedenfalls eher als Jansen. Technisch finde ich ihn auch gar nicht so schlecht. Natürlich ist er kein Dani Alves, aber er hat andere Qualitäten. Im übrigen bin ich positiv überrascht, dass Großkreutz hier so angesehen ist. Die meisten Bayern Fans hassen ihn vermutlich vor allem, weil er ein richtiger Dortmunder ist. Er kann halt nichts dafür, dass er in Dortmund geboren ist. 😀 Ich persönlich finde ja, dass er ein geiler Typ ist, ähnlich wie ich Podolski schon immer cool fand. Natürlich, locker, authentisch. Ein hervorragender Fußballer ist er sowieso.

      • TheSpecialOne1991 schreibt:

        @Ryukyu:
        Jansen’s Leistung war wirklich nicht berrauschend😃.
        Die Variante mit Großkreutz auf links würde ich auch in Erwägung ziehen, sollte Lahm RV spielen. Ich fand Schmelzer nämlich mal wieder grottenschlecht (was einige bestimmt auf die gesamte Leistung der N11 zurückführen werden). Ich frage mich warum er seit Jahren bei Dortmund in Stammelf ist und warum er überhaupt für die N11 nominiert wird. Hatte am Mittwoch wieder ein sehr schlechtes Stellungsspiel, was Boateng einige Male ausbügeln musste. Zudem kam offensiv nichts von ihm, selbst wenn sich Chancen ergaben (erinnere mich an eine Szene in der 1.Hz wo er sich auf links mal gut durchgesetzt hat, eine Menge Raum vor sich hatte, dann aber wieder zurück auf Götze spielt wo 2 Gegenspieler in der Nähe waren). Zudem hat er kein besonders gutes Passspiel und die Flanken sind Katastrophe (die Fans hinter Toren sollten dankbar für die Auffangnetze sein😃), was man auch gut an den Scorrerpunkten ablesen kann.

  3. Ryukyu schreibt:

    Ja ja, die WM. Hoffentlich wir das überhaupt ein Highlight. 🙂 Mit Jogi Löw als Trainer bin ich mir da nicht so sicher.. allein schon seine Nominierungen haben bei mir schon mehrfach Kopfschütteln ausgelöst.

    Bis vor einem halben Jahr war ich auch ein Befürworter von zwei 4er Blöcken. Man hätte dann quasi links einen Dortmunder Block und rechts einen Bayern Block. Schmelzer und Hummels, davor Reus und Gündogan. Rechts Boateng und Lahm, davor Schweinsteiger und Müller oder Götze.

    Aktuell würde ich aber anders aufstellen. So wie Toni Kroos im Moment spielt, MUSS er unbedingt auch im Nationalteam spielen. Im Nationalteam hat unter Löw immer die richtige Balance unter Offensive und Defensive gefehlt. Das bekommt er einfach nicht in den Griff. Ich würde Özil opfern, so gut er individuell auch sein mag. Aber Özil ist kein Spieler, der große defensiv arbeitet und ein gutes Pressing spielt. Das geht in der offensiven Ausrichtung einfach nicht. Das hat er bei Real nicht gelernt und jetzt in London erst Recht nicht.

    Die Aufstellung in der Nationalelf hängt stark davon ab, wer alles gesund mit zum Turnier kann. Wenn Khedira 4-5 Wochen Matchpraxis hat, dann kann man ihn sogar mitnehmen. Wenn die ihm fehlen, dann muss er einfach zu Hause bleiben, so hart das ist. Sollte Khedira fit sein, würde ich ihn mir auf der defensiven 6 wünschen, neben Schweinsteiger. Den braucht man aber auch nur mitzunehmen, wenn er jetzt bis zum Saisonende beschwerdefrei bleibt. So wie er 2012 gespielt hat, tut man mit seinem Einsatz niemandem einen gefallen. Nach der Saison bisher müssen Kroos und Götze einfach spielen. In dem Fall würde ich Kroos hinter die Spitzen stellen auf Özils Position und Götze auf die rechte Seite. Müller wäre bei mir als 9 gesetzt. Auf Klose kann man echt nicht mehr setzen, ich glaube der hat seit 3 Jahren keine 2 Monate am Stück mehr beschwerdefrei gespielt. Von daher würde ich ihm auch nur eine Jokerrolle gewähren.

    Kruse hat jetzt sein erstes Formtief und kommt damit für die erste Elf auch nicht mehr in Frage. Gomez ist die komplette Saison verletzt.. das kann eng werden für ihn bis zur WM, zumal er ja auch nicht zu Jogis Lieblingen zählt, wenn man sich überlegt, dass er nach seinen grandiosen Leistungen in der Vorbereitung im Achtelfinale auf einmal wieder auf der Bank saß. Scheiß Jogi Löw! 😛

    Jedenfalls muss der defensive 6er einer sein, der auch hauptsächlich defensiv arbeitet. Wenn Khedira nicht fit wird, stünde bei mir Bender aus Dortmund auf der 6. Oder halt Lahm, das ginge auch. Ich bin eh ein Fan von Großkreutz, den muss man in meinen Augen auch mitnehmen zur WM. Das hat er sich einfach verdient. Er bringt nicht nur kämpferisch großen Einsatz, sondern ich halte ihn auch für spielerisch gut. Dazu kommt noch seine unglaubliche Variabilität. Ich würde es ihm jedenfalls gönnen, wenn er mit kommt.

    Links offensiv ist Reus natürlich gesetzt. Unser Mittelfeld ist dermaßen gut, ich sehe kein besseres in der Welt. Dafür haben wir Probleme im Sturm und auch links defensiv eine kleine Schwachstelle.

    In der IV hoffe ich ja nach wie vor auf Hummels und Boateng. Es wird allerdings wohl auf Mertesacker hinauslaufen..

    Aber so weit vor dem Turnier ist es noch Zukunftsmusik, wer da spielen wird. Es wird noch reichlich Verletzungen und Formkrisen geben. Warten wir es mal ab. 🙂

    • förbay schreibt:

      Stimme all dem zu 99% zu!

      Ich sehe realistisch auch, dass Müller vorne spielen wird.

      Bei Khedira ist natürlich ein großes Fragezeichen, aber ansonsten wird das zentrale Mittelfeld von Bayern kommen, für alles andere würden wir doch ausgelacht werden.

      In den letzten Dortmund Spielen, sowohl BuLi als auch CL, habe ich Schmelzer wieder stark gesehen. Ich frage mich, warum er seine Vereinsleistung im Nationaldress nicht abliefern kann. Mental? Bammel? Oder wird er von Löw nicht richtig eingestellt? Prinzipiell ist mir bei ihm aber nicht bange; er hat, ähnlich wie Großkreutz, ein Kämpferherz. Erinnere mich noch mit Genuß wie er, ich glaube es war in einem der CL-Halbfinals gegen Real, einen Gegenspieler in bester Steven Seagal Manier am Kopf gepackt und flachgelegt hat. Hat zum Glück der Schiri nicht gesehen 🙂 Das ist jetzt kein Plädoyer für Gewalt auf dem Spielfeld, aber eine WM ist kein Ponyhof, gerade gegen Südamerikaner, noch dazu vor (mehr oder weniger) heimischer Kulisse kann es auch mal richtig rough werden. Da brauchts Jungs die sich nicht rumschubsen lassen.

      Die Außenstürmer Positionen sollten mit jungen, frischen Spielern besetzt werden, die Vollgas geben. Reus und Müller sind sicher gesetzt, aber alleine wenn Müller doch 9 spielt tut sich irgendwie ziemlich rasch ein Loch auf. Klar kann man dann dort Götze bringen, aber ich würde jemanden bevorzugen, der eher klassisch ausgerichtet ist. Ein wieselflinker Dauerläufer und Flankengeber… mit anderen Worten: Andre Hahn. Als der nominiert wurde, habe ich schon sehr in mich hineingeschmunzelt. Der würde sich z e r r e i ß e n bei der WM. Schürrle hat auch noch diese Frische. Podolski kann auch immer noch gute Impulse geben, wie man nun gesehen hat; man muss ihn wohl richtig anstacheln.

    • anandvishwanathan schreibt:

      @Ryukyu
      Komplette Zustimmung bis auf den Punkt dass Götze bei mir im ZOM spielen würde und Müller auf Rechts.
      Özil wie von Dir beschrieben auf der Bank aufgrund seiner Pressing + Defensivschwächen. Liegen wir 0:1 zurück und müssen größeres Risiko gehen, dann mag Özil durchaus eingewechselt werden. Bei klarer Führung können wir Götze schonen + Özil bringen.
      Für Reus haben wir mit Schürrle eine weitere Option auf links um frischen Wind ins Team zu bringen. Reus + Müller + Schürrle sollten sich die Einsatzzeiten ( Rotation ) auf den Außenbahnen aufteilen. Positionswechsel speziell bei Reus und Schürrle sind sehr gut denkbar.
      Lars Bender für Khedira ( falls nicht 100 % fit ) ist eine gute Idee um BS31 zu unterstützen.
      Alle 3 MS ( Klose, Gomez, Kruse ) sind zur Zeit nicht N11 tauglich. In den letzten beiden großen Turnieren hat das medizinische Team Miro jedoch wieder zur Topform verholfen.
      Die Hoffnung stirbt zuletzt…

  4. SP schreibt:

    Für mich ist auf jeden Fall das Wichtigste, dass das Mittelfeldzentrum komplett aus Bayernspielern besteht. Das meine ich jetzt nicht, weil ich Bayernfan bin, sondern aus objektiver Sicht. Khedira: Verletzt; Gündogan: ebenfalls verletzt; Benders: nicht spielstark genug für Löws Spielweise => auf der Doppelsechs bleiben ja beinahe nur noch Lahm und Schweinsteiger übrig. Die Kombination aus Lahm, Schweinsteiger und Kroos wäre zudem bereits sehr eingespielt, könnte durch hohes Spielverständnis, allgemein durch Lahm auf der 6 und durch große Flexibilität weit aufrücken und das Spiel zu dritt lenken. Außerdem ist durch drei sehr passsichere und pressingresistente Spieler eine sehr große Stabilität vorhanden und durch Lahm und Schweinsteiger, sowie Kroos statt Özil auf der 10, eine bessere Defensive.
    Dass das Mittelfeldzentrum momentan die bedeutendste Stelle im Fußball ist, erkennt man eigentlich bei beinahe jedem Verein. Daher würde ich hier auf Blockbildung setzen und darum herum den Rest der Mannschaft aufbauen.
    Meine Aufstellung wäre: Neuer – Schmelzer, Hummels/Mertesacker (je nach der Form von Hummels), Boateng, Großkreutz – Lahm, Schweinsteiger – Reus, Kroos, Götze/Müller – Müller/Götze (damit meine ich nicht, dass es mir egal ist, wer im Sturm spielt, sondern, dass sie flexibel die positionen Wechseln)

  5. Rainer schreibt:

    ‚SP‘ nimmt vieles vorweg, dem ich mich anschließen kann. Mich würde sehr interessieren, wie, in den Augen von Lahm oder Schweinsteiger, Jogi Löw im Vergleich mit Heynckes oder Guardiola abschneidet. Nach außen zeigt er mir zu wenig Kanten und wenn er radikal vorgeht, dann gleich mit der sinnbildlichen Axt (z.B. bei Ballack oder Kuranyi). Auf der anderen Seite lässt wieder viel durchgehen (z.B. Podolski’s Ohrfeige gg. Ballack oder Boatengs nächtl. Ausflug mit Gina Lisa).

    Zumindest in Richtung der Öffentlichkeit werden mir Ergebnisse zu schön geredet. Nach dem Auftaktspiel der Euro 2012 gg. Portugal war ich richtig enttäuscht, da spielerisch nichts ging und man hinten gehörig ins Schwitzen kam. Der Siegtreffer von Gomez war zudem zufällig, da die Flanke davor abgefälscht wurde und sie den Zielspieler sonst nie erreicht hätte. Kritische Worte habe ich danach keine vernommen. Klar ist das Auftaktspiel schwierig, aber mir fehlten damals schon die spielerischen Ansätze. Es folgte das tolle 2:1 gegen Holland, wo allerdings der große Name Holland ein wenig blenden sollte, schließlich schieden sie mit 0 Punkten aus. Zum Abschluss der Gruppe dann das mühsame 2:1 gegen Dänemark. Viel fehlte gegen die Dänen nicht zum Ausscheiden schließlich stand es bis zur 80. min 1:1 und selbst vor der Gefahr des KOs blieb die spielerische Leistung mau. In der KO-Phase dann das vielumjubelte 4:2 gegen die Griechen, das aber richtig weh tat, als ich sah wie billig man die Gegentore bekam.

    Alleine, dass in der EM-Vorbereitung 3:5 gegen die Schweiz – wenn auch nur mit der B-Elf – verloren wurde, zeigt, dass etwas in der Mannschaft bzw. zwischen Mannschaft und Trainerteam nicht stimmt. Misstände innerhalb der Mannschaft wurden ein paar Monate nach der EM von Schweinsteiger nach außen kommuniziert. Ein intakte Mannschaft könnte so etwas intern lösen. Ein kompetenter Trainer hätte die Möglichkeit präventiv einzugreifen, könnte Brandherde im Keim ersticken und auch verhindern, dass ‚vetraute‘ Spieler wie Schweinsteiger mit Kritik an die Öffentlichkeit treten.

    Die scheinbaren menschlichen Defizite (erinnert ihr euch z.B. an die Kritik an Marcel Schmelzer auf einer PK?) gepaart mit mögl. fachlichen Mängel lassen mich sehr an Löw zweifeln. Die Häufigkeit mit denen er kuriose Ergebnisse einfährt wird mir zu wenig kritisch betrachtet, vielleicht ja weil am Ende doch immer ein bisschen ‚positives‘ Spektakel für Deutschland dabei herauskommt. Ich denke da an folg. Spiele: Schweden 5:3, 4:4; USA 3:4; Schweiz 3:5; Paraquay 3:3; Ecuador 4:2.

    Sicher hat Löw auch personelle Probleme. Gerade auf den AV-Positionen haben nachrückende Talente wie Castro, Beck, Schmelzer, Jansen, Aogo, Schwaab keine großen Sprünge mehr gemacht bzw. gezeigt, dass oberstes Niveau (Schmelzer) doch eine Nummer zu groß ist. Dazu drängen jungen Talente eher darauf in glanzvollen Positionen aufzulaufen, wo die Dichte aber irgendwann zu groß wird, während auf den ‚Arbeiterpositionen‘ Mangel herrscht. Naheliegende Bsp. sind z.B. Emre Can (möchte DMF statt IV), Alaba (wollte DMF statt LV) oder Shaqiri (möchte OMF statt LV,RV). Alaba hat die Chance ergriffen und ist durch die Umstellung bereits in jungen Jahren in die Weltklasse aufgestiegen, während andere das nicht wollen, es sich nicht zutrauen oder nicht den Grips dazu haben, welche Chance sich ihnen auftut.

    • anandvishwanathan schreibt:

      @Rainer
      Eine Menge Punkte die Du hier ansprichst.
      1. Zum Thema Jogi Löw: ein Blick auf seine Titelsammlung als Coach reicht. Da verkauft sich ein Dritter Platz eben noch als Riesenerfolg. Österreichischer Meister: meine tiefste Verehrung.
      Löw steht solch dekorierten Füchsen wie Del Bosque oder Scolari fast schon völlig nackig gegenüber.
      Wir haben somit nicht nur ein Problem auf der AV sowie der MS Position, unser größtes Problem sitzt auf der Trainerbank. Löw ist die personifizierte Titellosigkeit.
      Nehmen wir nur die Personalien Westermann, Jansen oder Podolski: bei deren „Leistungen“ würde ein Coach der Champs benötigt nur mitleidig lächeln. Was wollen diese 3 bei einer Fussball WM in Brasilien?
      2. Vergleichen wir den jetzigen Kader mit dem Team welches Völler bei der WM 2002 zur Verfügung stand, dann haben wir grundsätzlich eine viel größere Chance auf den Titel.
      Allein die Bayern Champs werden den Titel nicht holen können.

    • anandvishwanathan schreibt:

      @Rainer schreibt.
      „Zum Abschluss der Gruppe dann das mühsame 2:1 gegen Dänemark. Viel fehlte gegen die Dänen nicht zum Ausscheiden schließlich stand es bis zur 80. min 1:1 und selbst vor der Gefahr des KOs blieb die spielerische Leistung mau. In der KO-Phase dann das vielumjubelte 4:2 gegen die Griechen, das aber richtig weh tat, als ich sah wie billig man die Gegentore bekam.
      Alleine, dass in der EM-Vorbereitung 3:5 gegen die Schweiz
      Schweden 5:3, 4:4; USA 3:4; Schweiz 3:5; Paraquay 3:3; Ecuador 4:2.“

      Hiezu passt dass es nach 36 Minuten gegen ITA bereits 0:2 stand. Hätten die Italiener ihre Riesenchancen in Hz2 genutzt dann wäre sogar ein Debakel möglich gewesen.
      Nehmen wir die Klinsi / Löw Ära mit hinzu dann haben wir nun Löw 8-9 Jahre gegeben um eine funktionierende Defensive zu etablieren.
      Das Fazit 3 Monate vor Beginn der WM 2014 lautet: DIE DEFENSIVE STEHT NICHT!!! Wie naiv ist der DFB eigentlich dass dieser Mangel niocht erkannt wird.
      Bei König Otto alias „Rehakles“ hätte es maximal 1-2 Jahre gedauert bis wir ein ausgezeichnetes Verteidigungssystem etabliert hätten ( er hat es selbst mit GRE geschafft ). Auch unter Don Jupp wäre zuerst einmal die fdefensive Stabilität als Basis für hohe Ziele etabliert worden. Jogi Löw hatte 8-9 Jahre Zeit und der momentane Standpunkt zeigt seine taktischen Mängel. Er kann es einfach nicht.

      Die Blockbildung durch das Juve Gerüst hat uns bei dem letzten großen Turnier fast schon wirkungslos gemacht.
      Das BBBC Bollwerk ( Buffon- Barzaghli + Bonucci + Chiellini ) wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch diesmal wieder kaum Gegentreffer zulassen. Prandelli kann auf dieser Stabilität aufbauen.
      Arbeloa bei SPA ist wahrlich keine Offenbarung. Das Grundgerüst von SPA mit Casillas + Ramos + Pique + Alba + Alonso ( Martinez ) + Busquets steht jedoch für Sicherheit.
      Möchte gar nicht wissen wie Verteidiger wie Mertesacker, Janssen oder auch Schmelzer aussehen wenn es gegen Suarez + Cavani, Neymar + Fred + Hulk, Aguero + Higuain + Messi oder auch Pedro + Costa ( Villa )+ Iniesta + Silva geht.
      Die letzten großen WM + EM Titel seit 2004 wurden alle durch eine überragende Defensive der jeweiligen Sieger „erzwungen“.
      2002 waren wir unter Völler am Nächsten dran. Mit King Kahn sowie einer stabilen Abwehrreihe mit Ballack + Hamann davor waren wir sehr stabil. Wäre Ballack im Finale nicht gesperrt gewesen + Didi Hamann beim entscheidenden 0:1 nicht an der Außenlinie festgehalten , dann wäre es für BRA noch deutlich schwerer geworden.

      Habe persönlich den Titel abgeschrieben. „Ein 3. oder 4. Platz ist doch auch was Feines“ würde Jogi Löw sagen. So denkt ein L…..
      Es werden wohl BRA + ARG sowie SPA + ITA unter sich ausmachen. Und dies obwohl wir soviel Krerativpotential ( Götze, Özil, Lahm, Müller, Reus, Schürrle ) wie selten zuvor haben. Allein, es fehlt die Sicherheit auf der man damit aufbauen kann.

  6. mia-san-bayern schreibt:

    Meinst du wirklich dass sich die Rivalität von Dortmund und Bayern auch in die Nationalmannschaft überträgt, das denke ich nicht. Ich habe mal einen ehemaligen deutschen Nationalspieler kennengelernt und mich mit ihm eben genau zu diesem Thema unterhalten und er meinte im Profifussball bist du als Spieler nicht so leidenschaftlich involviert wie das ein Fan ist. Klar du stehst zu der Mannschaft in der du gerade spielst und dann ist da natürlich Konkurrenzdenken zu den Gegnern da, aber es ist nicht dieser absolute Patriotismus, dieses ich bin durch und durch Dortmunder, oder Schalker etc. Es ist halt bis zu einem gewissen Maß eben auch nur ein Job, das sieht man ja auch an so Wechseln wie Götze zu Bayern, oder Neuer zu Bayern… deshalb denke ich nicht dass es in der Mannschaft ein Konkurrenzdenken von „Ich bin Bayern Spieler und ich bin Dortmund Spieler“ gibt. Höchstens ein Konkurrenzdenken um die Einsatzzeiten… ich fand seine Worte damals sehr ehrlich…

  7. anandvishwanathan schreibt:

    @Bayernblog.com
    Ja, es ist die Zeit des Jahres wo die Topspieler langsam in ihre Topform kommen sollten. Fast die Hälfte des Teams ist aktuell verletzt oder kämpft sich nach Verletzungen wieder heran. Dies ist keine gute Voraussetzung.
    Die Blockbildung ist das zentrale Thema. Bei Spanien war es hauptsächlich die Kombi aus Barca / Real welche die letzten Titel an Land gezogen hat. Diesmal spielt auch Atletico Madrid eine Rolle ( Costa, Koke ).
    Die Blockbildung ermöglicht Energieeffizienz die bei solch großen Turnieren mitentscheidend ist. Gerade bei der EM 2012 konnte man exakt beobachten dass speziell SPA nie mehr getan hat als notwendig. Gegen ITA benötigte SPA exakt 7 MInuten um den Ausgleich zu markieren.
    Erst im Finale haben sie voll aufgedreht was vor allem an der Leistung von Xavi festgemacht werden kann. Zudem wurde gegen ITA im Finale plötzlich sehr vertikal gespielt was Prandelli und sein Team extrem überrascht hat. Die Italiener hatten sich auf Tika Taka bis zum Umfallen eingestellt.
    Del Bosque hat sein Team exakt auf das Finale hin gestylt. Die Blöcke in seinem Team waren in der Lage das Spiel zu dominieren und wenn gewünscht das Tempo zu verschleppen. Sie waren dann jedoch wie auf Abruf in der Lage das Tempo im Endspiel plötzlich zu forcieren und die notwendigen Treffer durch schnelle vertikale Spielweise zu erzielen.
    Klinsmann / Löw sind Anhänger des Hurry Fussball. Kein Wunder dass dem Team in den entscheidenden Spielen dann die Luft ausgeht. Gott sei Dank haben wir das HF gegen ITA nicht noch gedreht- es hätte im Finale eine üble Klatsche gegeben.
    Die Blockbildung Arsenal . Merte-Özil- Podolski müsste in der Allianz Arena glänzen wenn denn überhaupt einer von Ihnen in der Startelf stehen sollte. Grundsätzlich heißt die Losung: „Götze oder Özil“. Bitte nicht beide gleichzeitig gegen starke internationale Teams auf dem Platz. Özil hat defensiv einfach zu große Schwächen.
    Die BVB Blockbildung Weidenfeller- Schmelzer- Hummels- Großkreutz- Reus scheint langsam wieder in Form zu kommen. Gott sei Dank. Wir wollen jedoch nicht vergessen dass Zenit St. Petersburg sich noch in der Winterpause befindet. Erst im VF werden wir sehen wo der BVB international wirklich steht. Die Gruppenphase mit Arsenal und Neapel war eine Millimeterentscheidung.
    Die FCB Blockbildung: Neuer- Lahm- Boa- BS31- Kroos- Götze- Müller ( Gomez ) erscheint momentan als DASS Gerüst der N11 Deutschlands. Ein Sieg gegen Arsenal im CL Rückspiel wäre eine klare Aussage.
    Von hohem Interesse wären natürlich mögliche Auseinandersetzungen in der CL mit Real oder Barca so kurz vor der WM. Der psychologische Faktor wäre da nicht zu unterschätzen.
    Eine Neuauflage des Finales von 2013 ( FCB-BVB ) wird es nicht geben. Dafür ist der BVB ohne Götzinho sowie Gündogan in Topverfassung einfach nicht stark genug. Sie haben 11-12 Topspieler. Fällt jemand aus dann gibt es automatisch ein Problem. Sie haben einfach nicht den breiten Kader der Bayern.
    Nur über den funktionierenden Block FCB führt der Weg für die N11 Deutschlands zum WM Titel 2014 in BRA.
    Aber was macht der Freiburger Coach Jogi Löw bei dieser Ansammlung von Champs???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s