Müller und Pizarro gefallen als pendelnde Doppelspitze

03dBfk

Es kam im Spielbericht vielleicht etwas zu kurz, aber es gab im Spiel gegen den FC Arsenal eine weitere Anpassung von Guardiola, die sich insgesamt positiv auswirkte. Der Bayern-Coach brachte in der zweiten Hälfte Müller (64.) und Pizarro (79.) für Mandzukic und Thiago. Arsenal hatte sich zu diesem Zeitpunkt in das Spiel verbissen und ließ zwischen der 60. und 80. Minute nur sehr wenig zu. Es ist ohnehin ein Irrglaube, dass es gegen 10 Mann leichter wird ein Tor zu schießen. Vor allem wenn die Mannschaft in Unterzahl ein Ergebnis halten will. Arsenal machte die Passwege in den Strafraum über weite Teile der zweiten Hälfte sehr geschickt zu und zwang die Gäste wie eine Handball-Mannschaft immer wieder um den Strafraum herum zu kombinieren.

Die Hereinnahme von Müller und Pizarro brachte deutlich Bewegung in die zu diesem Zeitpunkt still stehende Partie. Die beiden Offensivspieler agierten als eine Art pendelnde Doppelspitze, die sich abwechselnd in Mittelfeld fallen ließen oder in den Strafraum vorstießen. Die Situation vor dem 2:0 war dafür ein mustergültiges Beispiel. Pizarro setzte zu einem diagonalen Lauf durch den Strafraum an und zog dabei Per Mertesacker aus dem Zentrum. Genau in diese Lücke hinter Pizarro stieß Müller vor und konnte so Lahms wunderbaren Chip per Kopf ohne Gegenspieler verwerten.

Es verwundert nicht, dass Pizarro und Müller ein gutes Verständnis im Zusammenspiel entwickelt haben. Schon am Wochenende gegen Freiburg war das zu beobachten. Beide sind überall auf dem Feld in der Lage Lösungen zu entwickeln und haben ein gutes Gespür für offene Räume. Durch die Verletzung von Shaqiri, sind die offensiven Alternativen bei den Münchenern von der Bank im Moment relativ dünn. Die Variante mit Müller und Pizarro als pendelnde Doppelspitze ist hier eine sehr gute zusätzliche Variante.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Spieltagsanalyse abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Müller und Pizarro gefallen als pendelnde Doppelspitze

  1. Tobi schreibt:

    Die Hereinnahme von Pizza erschien auf den ersten Blick wenig Sinn zu ergeben. Der Effekt im Zusammenspiel mit Müller gibt Peps Entscheidung mal wieder recht. Cleverer Schachzug. Immer wieder erstaunlich wie er die Mannschaft taktisch „nachjustiert“ wenn es nicht läuft und dem Team Lösungen anbietet, die fast immer funktionieren.

    Ist eigentlich schon klar was mit Pizza am Ende der Saison passiert? Der Vertrag läuft aus. Es wäre zu wünschen man verlängert noch einmal um 1 Jahr. Pizza ist zwar kein Stammspieler aber er braucht wenig Anlaufzeit und kann immer gebracht werden. Er hat das Spielverständnis, wirkt durch seine freundliche Art ausgesprochen positiv ein und stellt vor allem keine Ansprüche.
    Ein Ersatz aus dem Nachwuchs drängt sich auch nicht unbedingt auf.
    Weihrauch scheint bei Pep den Durchbruch nicht zu schaffen. Von Green hört man viel Positives aber außer mal im Kader zu stehen passierte nicht viel.

    • derbayernblog schreibt:

      Pizarro hat schon mal angekündigt, dass für ihn nur eine Verlängerung oder ein Wechsel ins Ausland in Frage kommt. Ich denke man wird sich frühestens im April zusammensetzen. Stimme dir komplett zu. Einen besseren Backup, der nicht aufmuckt und macht was man von ihm verlangt bekommt man nicht.

  2. Bazi78 schreibt:

    Ich finde auch man sollte mit Pizarro verlängern da er der ideale Backup ist.Ich denke Mandzukic könnte uns leider verlassen und dann hätten wir mit Lewa und Pizza zwei sehr gute echte Stürmer.Müller und Götze dann als falsche Neuner.Mandzukic wird die WM abwarten wollen und sich das beste Angebot aussuchen.Dann könnte Pizarro aber schon bei einem anderen Verein sein und wir hätten nur noch Lewa.Also lieber jetzt schon verlängern um dann nicht noch einen Stürmer holen zu müssen.Der würde dann sowieso nicht viel zum Einsatz kommen hinter Lewa…

  3. DasDing schreibt:

    Pizarro ist zwar mittlerweile nicht mehr der Schnellste und auch nicht mehr wirklich für 90 Minuten geeignet, aber wenn er ins Spiel kommt, kann er seine enorme Erfahrung sowie seine Spielintelligenz fast immer wirkungsvoll einbringen. Daher (und auch aufgrund seiner ruhigen und altruistischen Verhaltensweise neben dem Platz) ist er weiterhin wichtiger Bestandteil dieser Mannschaft, und eine Verlängerung sollte auch meiner Ansicht nach trotz des Alters noch einmal drin sein.

  4. Basedow schreibt:

    Denkt ihr die pendelnde doppelspitze würde mit einer kombination aus müller, götze oder Lewandowski ebenfalls bzw. besser funktionieren? Welche variante wäre theoretisch die beste?
    Mandzukic scheint mir nicht so geeignet zu sein, da er mir zu kombinationsschwach ist, an der beweglichkeit und den laufwegen läge es mMn nicht.
    In welchen spielsituationen würde die variante am besten passen?? Nur bei tiefstehendem gegner, oder auch bei hohem pressing wie in den ersten 10 min? (Ich denke deshalb daran, weil man durch den schnellen und dribblestarken 10er wohl selbst leichter zu kontern kommen würde, götze wäre prädestiniert dafür, den ball auf den startenden robben oder müller weiterzuleiten)

  5. Pingback: derbayernblog: Müller und Pizarro gefallen als pendelnde Doppelspitze | Der göttliche Müller

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s