Hamburger SV – FC Bayern 0:5 (0:2)

 

Falls ihr es verpasst habt: Der FC Bayern im Vergleich zum Spiel gegen Nürnberg fast wie erwartet mit Toni Kroos für Thomas Müller in der Startelf. Mario Götze kam vermehrt über Links, Arjen Robben dafür über seine angestammte rechte Seite. Thiago agierte als offensivster der drei Spieler im Mittelfeldzentrum. Der HSV begann enttäuschend passiv und überließ Bayern von Beginn beinahe kampflos den Ball. Durch die defensive Ausrichtung gelang es aber zumindest die Münchener aus dem Strafraum weitgehend fern zu halten. Bayern konzentrierte sich zu Beginn sehr stark auf Angriffe über die eigene linke Seite – Guardiola hatte Hamburgs rechte Seite mit John und Lam offensichtlich als Schwachpunkt ausgemacht. Das 1:0 von Mandzukic, nach schöner Vorarbeit von Götze war zu diesem Zeitpunkt die erste echte Chance der Guardiola-Elf. Hamburg blieb ohne erkennbare Reaktion und gab sich in der Folge zunehmend auf. Bayern schoss sich am Ende mit Leichtigkeit zum Kantersieg.

3 Dinge, die auffielen:

1. Ein desolater HSV

Man muss es schon mal so deutlich sagen. Der HSV war am Mittwoch-Abend der wohl schwächste und unambitionierteste Gegner der gesamten Saison. Ich verstehe nicht wie man in einer Situation in der man ohnehin nichts zu verlieren hat, nicht den Hauch eines Versuchs unternimmt sich gegen den Klassenprimus etwas Besonderes zu überlegen. Hamburg versuchte durch eine zwar kompakte, aber doch recht plumpe 4-4-2-0-Ausrichtung so lange es geht ein 0:0 zu halten und hoffte wohl auf die ein oder andere Kontersituation. So agieren im Pokal vielleicht Regionalligisten. 

Durch den Einstieg der Allianz beim FC Bayern ist in dieser Woche erneut die Diskussion über die angeblich uneinholbare finanzielle Überlegenheit der Bayern hochgeploppt. Sicher, der FC Bayern hat wirtschaftlich die beste Ausgangslage. Wahrscheinlich hat kein Verein außer dem FCB in der Bundesliga die finanziellen Mittel, um bis zum Ende einer Saison in drei Wettbewerben mitzuspielen. Der HSV hat aber keine Belastung durch einen internationalen Wettbewerb. Er kann jede Woche, fast jeden Tag im Training daran arbeiten sein Spiel zu verbessern und einen Plan für den Gegner zu entwickeln.

Der Klassenunterschied, der am Mittwoch-Abend deutlich wurde hat weniger mit unterschiedlichen finanziellen Ausgangslagen zu tun, als mit völlig unterschiedlichen fußballerischen Entwicklungen beider Vereine in den letzten drei Jahren. Der HSV steht nicht ohne Grund im Abstiegskampf. Er hat keinen schlechten Kader, sondern keinen guten Plan, keine moderne Spielphilosophie und keine Richtung. All das macht im Gegenzug den Erfolg des FC Bayern aus. Das kommt mir in der aktuellen Diskussion oft zu kurz.

2. Kroos in neuer Rolle unauffällig aber effektiv

Nach den Diskussionen der letzten Tage stand der Nationalspieler gegen Hamburg besonders im Fokus. Kroos übernahm die balancegebende Rolle im zentralen Mittelfeld und wechselte ständig mit Lahm die Position. Auffällig häufig agierte der 24-Jährige dabei als abkippende aufbauende 6, während sich Thiago als freischwebender Nadelspieler hinter Mandzukic seine Räume selbst suchen durfte. Diese Maßnahme ist durchaus bemerkenswert, da Kroos im bisherigen Saisonverlauf meist die eben beschriebene Thiago-Rolle einnahm. Guardiola hatte unter der Woche angedeutet, dass ihm gegen Mönchengladbach und Stuttgart dabei insgesamt zu wenig herauskam. Ich teile seine Auffassung, dass Kroos Qualitäten in der Ausrichtung vom Mittwoch-Abend besser zur Geltung kommen.

Kroos spielte gerade in der ersten Hälfte eher unauffällig, überzeugte jedoch mit hohen Passquoten über 91 Prozent. Es war wenn man so will ein typisches Kroos-Spiel, dessen Wert für die Mannschaft selten in Statistiken abzulesen ist. Dass er am Ende zwei Treffer vorbereitete überraschte fast ein wenig, unterstreicht jedoch, dass Kroos-Auftritt insgesamt effektiver war, als es den Anschein machte. Dass Kroos nach Dante die meisten Ballkontakte hatte, unterstreicht seine stärkere Bindung zum Spiel in der tieferen Rolle im Zentrum. Mit der Rückkehr von Bastian Schweinsteiger, der einen spielfreudigen Eindruck hinterließ, hat Guardiola nun fast unbegrenzte Auswahlmöglichkeiten und Varianten für die drei zentralen Mittelfeld-Positionen. Kroos wird hier im weiteren Saisonverlauf sicher weiter eine Rolle spielen.

3. Martínez-Einwechslung als Fingerzeig

Ich habe es hier schon mehrfach geschrieben, dass Javi Martínez aktuell die wohl kniffeligste Personalie im Bayern-Kader ist. Auch wenn man das Spiel gegen Hamburg generell nicht überbewerten sollte, ist die Einwechslung Martínez in der Innenverteidigung durchaus als Fingerzeig zu sehen. Es wäre ein logischer Schritt wenn Guardiola zumindest für den Moment mit ihm als weitere Alternative in der Innenverteidigung plant. Martínez wirkte zu Beginn ein wenig unsicher hatte 1, 2 Mal Probleme den richtigen Abstand zu Dante herzustellen, zeigte aber insgesamt eine ordentliche Partie (über 90 Prozent Passquote). Ernsthaft gefordert wurde der Spanier in diesem Spiel jedoch nicht. Ich würde mich nicht wundern wenn Guardiola in naher Zukunft einen ernsthaften Test mit Martínez von Beginn an in der Abwehr unternimmt. Vielleicht schon am Samstag gegen Freiburg.

3.1 Mario Götze ist ein grandioser Fußballer

Das musste an dieser Stelle nochmal gesagt werden.

Hamburger SV Adler – Lam, Tah, Westermann, Jansen – Badelj (73. Bouy), Rincón – Ilicevic, van der Vaart (40. Arslan) , Calhanoglu (71. Zoua) – John
Ersatz Drobny, Diekmeier, Sobiech, Lasogga
FC Bayern Neuer – Rafinha, Boateng (49. Martínez), Dante, Alaba – Lahm (65. Schweinsteiger) – Robben, Thiago (65. Shaqiri), Kroos, Götze – Mandzukic
Ersatz Starke, Pizarro, Müller, Contento
Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin)
Zuschauer 57.000 (ausverkauft)
Tore 0:1 Mandzukic (21.), 0:2 Dante (26.), 0:3 Robben (54.), 0:4 Mandzukic (74.), 0:5 Mandzukic (76.)
Gelbe Karten Lam, Arslan, Rincón / –
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Spieltagsanalyse abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Hamburger SV – FC Bayern 0:5 (0:2)

  1. Ryukyu schreibt:

    Heute stimme ich ausnahmsweise mal nicht so mit deinem Spielbericht zu. Ich fand nicht, dass der HSV das heute von Beginn an abgeschenkt hat. Die ersten 20 Minuten hat man doch ganz gut dagegen gehalten, auch körperlich. Die sind einfach unfassbar schlecht und unglaublich verunsichert. Nach dem 0:1 oder spätestens dem 0:2 wurde es dann allerdings peinlich. Ich hoffe auch, dass die endlich absteigen. Diese ganze Farce in der Führung – da fehlen einem die Worte. Gott sei Dank hätten solche Menschen wie Kühne in München Hausverbot. Unfassbar, dass man diesem Selbstdarsteller auch noch 10-25% des Vereins übertragen möchte. Aber hier ist ja nicht das HSV Forum – Gott sei Dank. 🙂

    Kroos fand ich heute gar nicht so stark. Ziemlich unauffällig, vor allem in der 1. HZ.

    Martinez Einsatz kann man nicht wirklich bewerten gegen diesen desolaten Gegner.

    Um mal deinen Beitrag von vor ein paar Tagen aufzugreifen – es gilt jetzt in die Spur zu kommen für die Spiele in der CL. Das hat die Mannschaft doch hervorragend umgesetzt! Die letzten Spiele waren deutlich überzeugender als weite Teile der Hinrunde. Es gibt mehr Chancen, mehr Tore, mehr Dominanz. Deine Aufforderung scheint angekommen zu sein. 🙂

    Für mich das Highlight war heute Schweinsteigers Comeback und vor allem der tolle Empfang durch die Fans. Ich glaube das hat ihm sehr gut getan. Und ich fand seine Leistung auch sehr auffällig. Er war jedenfalls offensichtlich darum bemüht, ein Zeichen zu setzen. Das sah gut aus. Hoffentlich hält der Knöchel jetzt!

    Zu Götze – ich sagte es ja schon die letzten Wochen. Er haut einen einfach in jedem Spiel um und hat Szenen, die außer ihm kein anderer im Kader hat. Nicht mal Ribery. Im 1vs1 kann man den gar nicht verteidigen.

    • Shamp0o schreibt:

      Kann ich nur so unterschreiben. Der HSV hat in den ersten 20 Minuten in etwa so zu verteidigen versucht wie Bayern letzte Saison gegen Barcelona. Vielleicht etwas passiver und tiefer aber auch hier wurde ab einer gewissen Höhe konsequent in die Zweikämpfe gegangen und den Spielern keinerlei Raum gelassen. Dass sie nach dem 2:0 aufgehört haben zu spielen, kann ihnen wohl keiner übel nehmen, da der Klassenerhalt einfach um so viel wichtiger ist und am Wochenende ein wichtiges Spiel ansteht.

      Kroos gefiel mir in der ersten Hälfte ganz und gar nicht. Hier hatte er einige Stoppfehler und die meisten seiner Fehlpässe. In der zweiten Halbzeit konnte er dies allerdings wieder gut machen und nach der Einwechslung von Schweinsteiger konnte er mit diesem scheinbar blind die Positionen tauschen.
      Dennoch bin ich der Meinung dass die Variante mit Götze als Nadelspieler (sofern Ribery fit ist) neben dem spielmachenden Thiago die bessere ist. Thiago brilliert wenn er weite Wege laufen darf und immer als Anspielpartner gesucht wird. In diesem Fall leistet er die Arbeit für zwei und seine beiden größten Schwächen (Zug zum Tor und Defensivqualität) können dadurch weitestgehend umgangen werden, während durch Götze im Mittelfeld ein zusätzlicher Offensivplatz frei wird, was Möglichkeiten und Durchschlagskraft der Offensive drastisch erhöht.
      Hier wird wohl auch in Zukunft noch viel getestet werden und vor allem werden Anpassungen an den Gegner stattfinden.

      Über Götze wurde eigentlich bereits alles gesagt. Er hat sich in den letzten Spielen zu einem der besten Spieler der Welt entwickelt (sofern er dies nicht schon zuvor war) und es ist jedes Mal die reinste Freude ihm dabei zuzusehen vermutlich jede Verteidigung der Welt auszuhebeln.

      Ein Lob an dieser Stelle noch an Boateng, Dante (und Martinez). Dass die Hamburger nie zu wirklich gefährlichen Situationen kamen, lag sicher an deren fehlender Lauf- und Kampfbereitschaft und auch sicher am guten Gegenpressing der Bayern, aber auch das perfekte Stellungsspiel von Boateng und über weite Teile auch Dante und Martinez, machten jeden Konterversuch zunichte.

      • derbayernblog schreibt:

        Tut mir Leid, aber gegen Bayern 15-20 Minuten defensiv ganz gut stehen, kann nicht der Anspruch einer Bundesliga-Mannschaft sein. Ich habe ja geschrieben, dass sie es dadurch schafften Bayern am Anfang aus dem Strafraum fern zu halten, aber sonst? Tut mir leid, aber ich bleibe dabei, dass das ein völlig unambitionierter Auftritt der van Marwijk-Elf war.

      • derbayernblog schreibt:

        Der BSV Rehden hielt in der ersten Pokalrunde übrigens auch knapp 20 Minuten ein 0:0.

      • Shamp0o schreibt:

        Es behauptet ja auch keiner dass der HSV ein starkes Spiel abgeliefert hat. Es ging mir eher darum, dass es vollkommen verständlich ist, wenn man nach einem 2:0 gegen Bayern einfach gar nichts mehr macht, vor allem dann wenn ein so wichtiges Spiel vor der Tür steht. Ich muss wohl kaum an scheinbar entschiedene Spiele wie das zweite Spiel gegen City erinnern, wo Bayern plötzlich gar nichts mehr gemacht hat.

  2. derbayernblog schreibt:

    Versteht mich nicht falsch, aber für mich hatte der HSV keinen Plan, um das Spiel zu gewinnen, sondern möglichst wenig hoch zu verlieren…

    • Ryukyu schreibt:

      Ich fand die ersten 20 Minuten trotzdem nicht sooo schlimm. Nach dem 2:0 wurde es natürlich peinlich. Vor allem in der Offensive ging überhaupt gar nichts. Es konnten die einfachsten Bälle nicht gestoppt werden und einfachste Pässe wurden völlig unpräzise gespielt. Das ist schon erschreckend. Aber es ist auch immer ein Unterschied was die Mannschaft auf dem Platz zeigt und was man vorher gemeinsam in der Kabine besprochen hat. Ich weiß nicht, ob du ARD oder Sky geschaut hast!? Van Marwijk war nach dem Spiel bei der ARD und dort haben sie über die ersten Gegentore gesprochen. Beim 0:1 sah er einen individuellen Fehler von Lam, der mehr mit dem Körper arbeiten muss und vor allem die Grundlinie schließen muss und nicht auf den Ballgewinn gehen soll. Dann war ja auch noch in der Mitte das Problem, dass der Passweg geöffnet wurde.

      Und beim 2:0 meinte er, dass man genau diese Diagonalbälle angesprochen hätte, die Bayern häufig spielt. Und dass Bayern das auch oft genau so über Müller spielen würde. Janssen müsse die Situation vor dem Pass anders einschätzen und dürfe Robben so nicht in seinen Rücken laufen lassen.

      Ich finde nicht, dass van Marwijk ein schlechter Trainer ist. Die Mannschaft des HSV ist einfach zu schlecht. Nicht nur individuell, es fehlen vor allem auch richtige Charaktere. Van der Vaart ist nur noch ein Schatten seiner selbst und scheint mehr auf sein Privatleben fokussiert als auf seinen Beruf. Calhanoglou spielt seine erste Bundesligasaison und fühlt sich schon zu stark für einen Verein wie den HSV, selbst solche Spieler wie Janssen, die schon Jahre im Verein sind, bringen sich selbst (oder zumindest über ihre Berater) öffentlich bei anderen Clubs in Stellung. Dazu möchte ich auch gar nicht wissen was da alles im Hintergrund abgeht, wenn man sieht was schon alles in der Zeitung steht. Es muss schwer fallen, bei so einem Club die nötige volle Identifikation zu entwickeln. Das geht ja nicht mal über die eigenen Anhänger, die dich zum Teil mit Eiern bewerfen und beleidigen.

      Dazu kommt dann noch fehlendes Selbstbewusstsein etc.. der Club steht kurz vor dem Zerfall. In so einer Situation funktioniert dann wirklich gar nichts mehr.

      • giselher schreibt:

        Ich vermute, dass Du die Szene vor dem „3“ zu Null gemeint hast mit dem Diagonalpass von Kroos auf Robben – in der Tat eine (herrliche) Kopie von z.B. dem Müller-Tor in Manchester (damals nach Diagonalpass von Dante).

        Ansonsten Deine HSV-Analyse: D‘ accord!

  3. Pingback: #Link11: Eichin, Williams und der FC | Fokus Fussball

  4. H34T schreibt:

    Ich hätte auch mehr erwartet vom HSV als sich extrem hinten rein zu stellen. Wie willst du so was erreichen gegen Bayern? Über kurz oder lang kriegst du doch sowieso das Gegentor. Die hätten sich mal lieber ein Beispiel an Nürnberg nehmen sollen. Gerade in einem Pokalspiel. Und dann noch in der Situation, in der der Verein im Moment ist, da könnte man doch eigentlich erwarten, dass sie etwas zeigen wollen.

    Aber kann uns ja eigentlich nur recht sein. Ich habe mich auf jeden fall gefreut, dass schweini wieder dabei ist, auch wie die Fans ihn bei jedem Ballkontakt gefeiert haben. Er war auch gleich im Spiel und hat die Bälle gefordert und innerhalb von kürzester Zeit zwei Zweikämpfe gewonnen. Das spricht dafür, dass er wieder voll fit ist. Ich denke er kann noch eine neue Komponente ins Spiel bringen und vor allem mehr Torgefahr als Kroos/Thiago ausstrahlen, auch per kopf.

    Bei Martinez auf der IV position frage ich mich, ob er nicht teilweise zu langsam ist. Gerade wenn es bei Kontern dann zu 1:1 kommt. Da gab es auch die eine Situation relativ kurz nahc seiner einwechslung, als er sich verschätzt hat und dann ins laufduell musste. Das war schon relativ gefährlich. Ich denke er ist auf der 6 besser aufgehoben. Gerade mit seiner Antizipationsfähigkeit und starken interceptions. Auch die Kopfballstärke muss sich doch auf dieser Position auszahlen. Letzte Saison hat er im Mittelfeld ca jeden Kopfball geholt. Das ist mir gestern auch sofort wieder aufgefallen.

    Mandzukic gefällt mir echt sehr in den letzten Spielen, die Psychotricks von pep scheinen voll gezogen zu haben. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s