Update: Mandzukic bekommt Denkpause

Es war durchaus eine Überraschung, als kurz vor dem Anpfiff die Runde machte, dass Guardiola Mario Mandzukic wegen schlechter Trainingsleistungen aus dem Kader für das Mönchengladbach-Spiel verbannt hat. Es war ein hohes Risiko, dass der Katalane mit dieser Maßnahme eingegangen ist. Er hätte ihn auch auf die Bank setzen und der Mannschaft verbal klar machen können, dass er bestimmte Dinge nicht duldet. Mit der Verbannung auf die Tribüne wird die ganze Angelegenheit ein öffentliches Thema. Eine Niederlage gegen Gladbach und die gesamte mediale Aufmerksamkeit wäre bei Guardiola und diesem Thema gelandet. Die Mannschaft hat ihm das erspart.

Wer sich mit der Persönlichkeitsstuktur Guardiolas auseinandersetzt weiß wie prinzipientreu und vielleicht sogar stur der Katalane sein kann. Auch Samuel Eto’o und Zlatan Ibrahimovic werden das bestätigen können. Insofern ist der Schritt durchaus folgereichtig. Es ist auch mehr als ein bloßes Signal an die Mannschaft. Guardiola ist kein Poker-Spieler, der auf seinen bisher besten Torjäger verzichtet, um öffentlich etwas zu demonstrieren. Die Ursache für die Streichung Mandzukic muss schon handfeste Gründe haben. Dass die Mannschaft sieht, dass es Konsequenzen gibt, wenn jemand den Fokus verliert, ist gleichwohl ein angenehmer Nebeneffekt. Sportlich braucht Bayern Mandzukic – zumindest in dieser Rückrunde. Seine Qualitäten im Kopfballspiel, seine Torgefahr und seine Physis gegen den Ball sind Fähigkeiten, die im Kader ansonsten fehlen.

Was die mittelfristige Perspektive betrifft, wird es durchaus kritisch. Ich habe mich zuletzt im Spielverlagerung.de Sonder-Podcast zur Rückrunde eindeutig für einen Verbleib des Kroaten über die Saison hinaus ausgesprochen – gerade um einen Plan B im Angriff zu haben. Andererseits ist es nicht das erste Mal, dass Mandzukic für Irritationen sorgt. Schon zu Beginn der Saison zeigte er sich mehrfach demonstrativ unzufrieden. Mit der Ankunft von Lewandowski werden die Einsatzmöglichkeiten garantiert eher geringer. Am Ende wird es Mandzukic selbst beantworten müssen, ob er ein Rollenspieler bei einem der besten Vereine Europas bleiben oder eine unumstrittene Stammkraft bei einem überdurchschnittlichen Verein (Juventus Turin hatte bereits Interesse angemeldet) werden will. Diese Entscheidung liegt jetzt bei ihm – wie auch Sportchef Matthias Sammer deutlich machte: „Wir sind der FC Bayern München. Wir haben die höchsten Ansprüche. Mario muss einfach wieder so hart und konsequent arbeiten wie er es in der Vergangenheit getan hat. Dann ist er ein ganz wichtiger Baustein für diese Mannschaft.“ Besser kann man es nicht zusammenfassen.

Update: Inzwischen meldet der Kicker, dass die Zeichen bei Mandzukic spätestens im Sommer auf Abschied stehen. Ich bleibe dabei, dass der Spielertyp den FC Bayern fehlen würde. Nicht vergessen sollten wir, dass bis Sommer noch viel passieren kann und viele Dinge Einfluss auf die Entscheidungsfindung nehmen können. In die eine oder andere Richtung. In gewisser Weise entspräche der Weggang des Kroaten einer gewissen Systematik. Als Makaay kam ging Elber. Als Toni kam ging Makaay. Als Gomez kam ging Toni. Als Mandzukic kam ging Gomez. Als Lewandowski kam…..

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hintergrund abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Update: Mandzukic bekommt Denkpause

  1. Pingback: Borussia Mönchengladbach – FC Bayern 0:2 (0:1) | Der Bayern Blog

  2. H34T schreibt:

    Ich finde es schon bedenklich, unsere einzige Stoßstürmer Stammkraft so kaltzustellen. Wir werden ihn jedenfalls brauchen in der Rückrunde, gerade wenn die meiner Meinung doch relativ spärliche Anzahl an generierten zwingenden Torchancen in den letzten zwei Spielen mit Götze als mehr oder weniger falsche 9 in Betracht gezogen werden. Götze spielt sehr stark und das Tor gestern war eiskalt und perfekt, aber trotzdem werden wir die Kopfballstärke und generelle Präsenz und Killermentalität von Mandzukic im Strafraum benötigen.

    Ich kann mir diese öffentlich Abstrafung auch nur damit erklären, dass da etwas vorgefallen sein muss, pauschal mit schlechten Trainingsleistungen ist das sicher nicht zu begründen, aber das werden wir wohl nie erfahren. Es ist davon auszugehen, dass ein Exempel statuiert werden musste, um ein Signal an die Mannschaft zu senden: So nicht. Andernfalls hätte es ein Platz auf der Bank auch getan.

  3. anandvishwanathan schreibt:

    Mandschu ist genau der Typ Stürmer den Pep in aller Regel als Erstes ausmustert ( siehe Ibra bei Barca ). Nun konnte er zu Anfang der Saison nicht gleich Gomez UND Mandschu entsorgen. Mandschu wird den FCB aller Voraussicht am Ende dieser Saison verlassen ( Mandschu wird gehen wollen ). Alles Andere würde mich sehr überraschen.
    Die Bayern haben in der Saison 2014 / 2015 mit Lewa dann den MS der besser ins Barca like System von Pep passt.
    Sehr interessant wird sein wohin es Mandschu dann zieht. Er kennt das System von Heynkes und auch von Pep bei den Bayern von Innen. Möglicherweise ist dies der einzige Grund um ihn weiterhin an die Bayern zu binden.
    Mir würde eine Variante mit ihm einfallen um die Bayern zu schlagen . Bei Real unter Mou hat sich speziell Benz nach Ballgewinn stets nach hinten fallen lassen um als Anspielstation für Alonso oder auch Özil zu dienen.
    Wer die Bayern auf internationaler Ebene wirklich ausknocken will könnte sich mit Pogba und Mandschu verstärken.
    Als Konkurrent der Bayern hätte ich das größte Interesse an Mandschu…

  4. Pingback: #Link11: Bundesliga Pur | Fokus Fussball

  5. Ryukyu schreibt:

    Ich glaube aktuell nicht an einen Wechsel von Mandzukic. Anders als in Barcelona wird Guardiola in München nicht allein darüber entscheiden, welcher Spieler den Verein verlässt und wer kommt. Sicher wird er ein großes Wort mitreden, aber wenn Mandzukic sich zusammen reißt und in München bleiben möchte, dann wird sein Vertrag sogar eher verlängert als beendet. Dafür werden Rummenigge, Hoeneß und vermutlich auch Sammer sorgen. Ich glaube, dass der Ball eindeutig bei Mandzukic liegt. Fügt er sich in die Mannschaft ein, dann wird er bleiben. Stellt er seine persönlichen Ansprüche über die des Teams, dann wird er gehen.

    Vielleicht ist es auch eine finanzielle Frage. Bei einem Wechsel würde er deutlich mehr Geld verdienen als aktuell bei Bayern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er hier bei einem neuen Vertrag in die Gehaltsklasse eines Götze, Lewandowski, Ribery, Schweinsteiger, Lahm aufsteigen wird. Sollte man diese Saison erneut die CL gewinnen, würden auch die sportlichen Ziele langsam knapp und Mandzukic könnte sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere diese auch finanziell vergolden lassen.

    Für mich ist das aber zum jetzigen Zeitpunkt das völlig falsche Thema. Bis zum Sommer können noch so viele Dinge passieren und die Entscheidung wird von so vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst, dass es wirklich müßig ist, über die verschiedenen Szenarien zu spekulieren. Ich glaube ehrlich gesagt auch, dass das ganze eher ein Thema für die Medien ist und innerhalb des Vereins wenig bis gar nicht diskutiert wird. Es sei denn, Mandzukic sorgt jetzt mit seinem Verhalten für weiteren Ärger. Im Training scheint er aber zuletzt positiv aufgefallen zu sein.

    Dass hier ein großer Stürmer direkt seinen Vorgänger abgelöst hat, ist natürlich ein interessanter Aspekt. Aber auch hier muss man sagen, dass sich in München in den letzten 3-4 Jahren sehr viel verändert hat und dass die Ansprüche mittlerweile andere sind. Und speziell aus dem verlorenen Finale Dahoam sollte man wirklich gelernt haben – im Sturm muss immer eine gleichwertige Alternative vorhanden sein. Natürlich muss sich diese auch in das Mannschaftsgefüge einpassen. Womit wir wieder an dem Punkt wären, dass Mandzukic seine Zukunft letztlich selbst in der Hand hat.

    Reißt er sich zusammen, dann kann er weiter eine große Zukunft hier haben. Wenn er jetzt bockig wird oder seine persönlichen Ambitionen über die der Mannschaft stellt, wird er gehen. Ich persönlich wünsche mir, dass er bleibt.

    • anandvishwanathan schreibt:

      @Ryukyu
      Sehr ausgewogene Darstellung von Dir. Natürlich ist Mandschu nach dem Transfer von Lewa in der Saison 2014 / 15 nur mehr Plan C. Nach Lewa als MS und Götzinho als F9 kommt Mandschu erst als Dritter zum Zug.
      Natürlich hat er es selbst in der Hand. Ein Stürmer mit hohen Ambitionen würde nach dieser Saison sicher gehen. Denken wir doch nur an die Situation von Cavani und Ibra bei PSG.
      Die wesentliche Frage ist doch ob Mandschu in der Lage ist Lewa und Götze ( F9 ) zu verdrängen. Mandschu könnte bei einem möglichen Wechsel im Sommer sein Gehalt eventuell deutlich erhöhen.
      Für diese Saison gibt es für Mandschu und die Bayern eine win-win Situation falls Mandschu klug ist. Bringt Mndschu keine Leistung mehr in dieser Saison dann haben wir die klassische loose-loose Situation. Der Kroate käme dann als Bankdrücker zur WM und ohne große Spielpraxis.

  6. Bligger schreibt:

    Guter Punkt mit der Geschichte unserer Mittelstürmer. („Als Makaay kam ging Elber usw.“) Einzige Einschränkung: Gomez ist nicht direkt nach Florenz geflohen, sondern hat sich ein Jahr dem Konkurrenzkampf gestellt, diesen jedoch (auch verletzungsbedingt) fast immer verloren. Trotzdem war genau dieses Jahr, in dem die ‚Reihe‘ nicht ganz passt und zwei Topstürmer mit Stammplatzambitionen im Kader waren, das erfolgreichste der Vereinsgeschichte.

    Daher wäre es mir auch am liebsten, wenn Mandschu bleibt, allein schon um einen Plan B oder C zu haben. Ich sehe aber bisher nicht, dass er als Mannschaftsspieler für eine solche Rolle gemacht ist. Ich find er ist fast der Divenhafteste im Kader, auch wenn sich das von der Bedeutung für die Mannschaft und den fußballerischen Fähigkeiten eher andere erlauben ‚dürften‘. Vielleicht ist der mögliche Abgang im Sommer daher auch folgerichtig und für die Entwicklung des Teams eher von Vorteil…

  7. Gunnar schreibt:

    Wenn man sich nochmal zurück erinnnert, in welcher Position Mandzukic zu Bayern kam, kommt einem das angebliche Gezicke jetzt schon komisch vor. Damals hatte Gomez gerade eine ziemlich gute Saison gespielt und war klar der Mittelstürmer Nummer 1 – Mandzukic wurde als Alternative geholt, aber nicht als Gomez-Ersatz. Dann verletzte sich Gomez in der Vorbereitung und fiel lange aus, Mandzukic nutzte seine Chance und spielte sich fest.
    Natürlich hat er mittlerweile ein anderes Standing, schließlich hat er ja auch einen großen Teil zum Rekordjahr 2013 beigetragen, aber dass er bockig sein soll, weil im Sommer ein neuer Stürmer kommt, wundert mich doch sehr. Ich würde (so wie ich ihn einschätze, allzu viel O-Töne gibt es ja gar nicht) eher erwarten, dass er das Duell annimmt und Lewandowski erstmal beweisen muss, ob er dauerhaft besser ist.

    @Bligger: Woran machst Du die Divenhaftigkeit fest? Ich glaube, dass da viel Meinung von außen gemacht wird, vor allem, weil M. selbst nicht viel mit der Presse spricht.

    • Bligger schreibt:

      Ich mach die Divenhaftigkeit genau an dem Fest, was du im ersten Absatz beschreibst. Mir fehlt einfach die Demut, dass es auch ok ist, bei einem der besten Vereine der Welt auch mal in zwei wichtigen Spielen hintereinander auf der Bank zu sitzen. Kann natürlich sein, dass da viel Mediengemacht ist und ich dem ganzen etwas auf den Leim gegangen bin. Aber die Nichtberücksichtigung gegen Gladbach spricht dafür, dass zumindest ein wahrer Kern dahinter ist. Die andere Szene die ich im Kopf habe ist der aggressive Jubel zu Beginn der Saison Richtung Trainerbank, weiß nicht mehr wann das war. Sowas habe ich z.B. von Gomez nie gesehen.

      • Stimmt, an diesen demonstrativen Jubel kann ich mich auch erinnern, aber ansonsten empfehle ich (nicht nur in diesem Fall, sondern ganz allgemein), sich nur an Originalzitate zu halten und alles, was sonst in der Medienlandschaft auftaucht, mit Vorsicht zu genießen. Gerade die Bild ist ja bekannt dafür, ganz ungehemmt Kampagnen zu starten, wenn z. B. jemand nicht mit ihren „Reportern“ spricht. Der nächste zitiert dann („laut Bild…“), beim übernächsten wird die Quelle schon gar nicht mehr genannt und dann schreibt es jeder und es klingt so, als sei es Fakt.

        Was alles nicht heißen muss, dass MM nicht vielleicht tatsächlich eine Diva ist – wir wissen es bloß nicht.

  8. Pingback: Die Spieltagsnotizen: VfB Stuttgart – FC Bayern München | Der Bayern Blog

  9. Thomas schreibt:

    Im Kicker Nr. 26 vom 24. März 2014 findet ihr neue Aussagen zu den Wechselgerüchten und viele *aussage*kräftige Details über den Menschen Mario Mandzukic.
    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/601502/artikel_mandzukic_so-tickt-der-torjaeger-wirklich.html

    Vor allem die Aussagen seinen kroatischen Beraters sehe ich als Indiz, daß MM nächste Saison bleiben könnte. Man müßte halt die Schatulle weiter öffnen und Mario die Chance geben, die Bundesliga-Torjägerkanone zu holen. –

    Ich bin sowieso Fan von Mario. Den Polen mag ich nicht. Der ist *keinesfalls* besser als Mario Mandzukic!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s